Helgoland von der Düneninsel aus gesehen
Pitoreske Kegelrobbe

Helgoland – meine Lieblingsinsel

Jeder Mensch braucht einen Rückzugsort. Für mich ist das Helgoland. Schon nach dem ersten Besuch der Insel war ich ihr verfallen. Auf Helgoland kann ich relaxen. Sobald ich meinen ersten Fuß auf die Hochseeinsel setze, fällt sämtlicher Stress von mir ab. Warum das so ist, weiß ich auch nicht. Aber es wirkt. Zuverlässig.

Im Juni war ich zusammen mit meiner Liebsten ein verlängertes Wochenende auf Helgoland. Und schon die Anreise gestaltete sich filmreif. Wird doch der gebuchte Halunderjet keine 20 Stunden vor der Abfahrt in die Wartung versetzt. Ich bekam die SMS mitten beim Fotojob im Millerntor und musste schnell umbuchen. Also Anfahrt mit der Bahn und der Fähre ab Cuxhaven. Kein Problem, würde im Satz vorher nicht „Bahn“ stehen. Fährt erst ab Harburg, fährt kurzfristig nicht ab Harburg, kommt zu spät in Cuxhaven an – völlige Hektik. Das einzig Gute war die Zugbegleiterin, die bei der Reederei anrief und bat erst eine Viertelstunde später abzulegen. Außerdem hat sie alle Taxen aus Cuxhaven an den Bahnhof gerufen. Hat super funktioniert – danke für die Service.

Die Anfahrt war also atemlos. Und kaum setzen wir unsere Füße auf Helgoland setzt die Erholung ein. Einmal tief durchatmen und sich wohl fühlen. Bei dem tollen Wetter am Anreisetage doppelt leicht. Schnell einchecken im Hotel Rickmers Insulaner, Kameras auspacken und los geht’s. Die Insel ist klein, bietet aber deutlich mehr als viele glauben.

Die höchste Erhebung des Kreises Pinneberg und ein Austernfischer

Helgoland ist so beschaulich, dass die Polizei auf dem Tretroller unterwegs ist. Die wenigen Fahrzeuge haben Elektro-Antrieb. Der einzige überlieferte Einbruch endete mit der Festnahme im Hafen, als die Diebe die Insel wieder verlassen wollten. Aber natürlich hat das Inselleben auch Schattenseiten. Einige dringend benötigte neue Häuser für die Einwohner konnten nicht fertig gestellt werden, weil die Baumaterialien im Winter wegen der Witterung nicht angeliefert werden konnten.

Fotografieren auf Helgoland

Wenn ich auf Helgoland bin, interessieren mich Tiere und besonders Vögel. Eigentlich nicht mein bevorzugtes Fotomotiv. Aber auf Helgoland ist alles anders. Außerdem gibt es dort besonders viele schöne Vögel zu sehen. Natürlich ist die Insel vor allem als Brutplatz für Basstölpel bekannt. Über 1000 dieser Flugkünstler brüten mittlerweile an der Nordostseite der Insel. Das zieht auch viele Fotografen an. So leicht kommst du sonst nicht an diese Meeresvögel heran.

Da konnte ich sogar mit der analogen XPan mit 45mm Objektiv Aufnahmen machen. Die hatte ich mit den Rest Ektar aus Äthiopien bestückt mitgenommen, aber die meisten Tiere waren dann doch für 45mm zu weit weg. Egal, die Anmutung ist trotzdem schön und irgendwie anders als die digitalen Bilder.

Helgoland hat aber noch viele weitere interessante Tiere zu bieten. Bei den meisten musst du allerdings genau hinschauen. Oder eine Frau haben, die solche Vögel an der Art des Laufens erkennt. Meine Liebste ist diesbezüglich einfach eine Wucht – ok, nicht nur diesbezüglich. Aber überzeuge dich selbst von den tollen Dingen, die sie mir zeigte.

Suchbild mit Bachstelze
Suchbild mit Sandregenpfeifer – leider stehen die Vögel auf der Liste der bedrohten Tierarten. Und sie werden unter den Klimaveränderungen besonders zu leiden haben.

Ein paar größere Tiere habe ich aber auch selbst entdeckt 🙂

Der Rundwanderweg auf der Hauptinsel ist übrigens seit einiger Zeit rollstuhlgerecht ausgebaut worden. An entsprechenden Tafeln kannst du dich über die interessante Historie der Insel informieren. Was ich an Helgoland auch total mag ist das Wetter: wir hatten auch einen Tag Sturm und „Schauer“. So informierte die offizielle Wettertafel an der Landungsbrücke. Im Rest von Deutschland hätte es wohl „sintflutartige Regenfälle“ geheissen. Macht aber nichts, weil es kein schlechtes Wetter, sondern nur unvorbereitete Menschen gibt. Jedenfalls war am nächsten Tag schon wieder Badewetter.

Mutiger am Strand von Helgoland
Helgoland ist auch bei schlechtem Wetter schön

Ich hatte auf der Reise übrigens nur zwei Linsen mit: 35 und 300mm. Das Dreihunderter war fast ein bißchen kurz und ich musste mir mit Konvertern helfen. Aber leider war das 500er* aus der gleichen Serie nicht leihbar. Ich kann also feststellen, dass das 300mm aus der PF Serie von Nikon an der Z7 hervorragend funktioniert.

Lecker Fisch – ein Kormoran schnappt sich ein Mittagessen

Mein lustigstes Bild vom Wochenende ist übrigens kein Vogel. Es können also nicht nur Giraffen aus Dachrinnen saufen. Ich finde, du solltest das wissen.

Auch das ist Helgoland

Ach ja – und dann habe ich die Gelegenheit auf Helgoland noch genutzt, um ein persönliches Highlight endlich mal selbst zu sehen. Auf dem Oberland gibt es nämlich das Hotel Felsen-Eck. Hier sind die Zimmer nach Fotografen benannt. Und siehe da: Zimmer 17 trägt meinen Namen 🙂

Zimmer 17 im Hotel Felsen-Eck © Sabine Went-Groenveld

Nun gibt es also schon drei Hotelzimmer in Deutschland mit meinen Bildern. Vielleicht werde ich doch noch berühmt…

Wieder mal hatte ich bzw. wir eine wunderbare Zeit auf Helgoland. Leider war das lange Wochenende viel zu kurz und irgendwann war die Zeit zum Aufbruch wieder da. Zurück ging es dann total entspannt im frisch gewarteten Halunder-Jet. Bestückt mit leckerem Teekuchen aus der Inselbäckerei genossen wir die Überfahrt. Wir kommen auf jeden Fall wieder!

Tschüss Helgoland

Ach ja: für Übernachtungen kann ich die Hotels und Apartments aus dem storytels Zusammenschluss empfehlen. Da war ich nun schon in unterschiedlichen Häusern und habe mich immer sehr wohl gefühlt.

Das Sternchen * zeigt an, dass es sich um einen Affiliate Link zu Amazon handelt – wenn du nach dem Linkklick kaufst kostet dich das keinen Cent mehr und ich bekomme eine kleine Provision. 

Trage dich in den Newsletter ein und erfahre von neuen Beträgen als Erstes!

Weitere Beiträge
20 Jahre Südzecken