Anfang Januar werde ich vom Verkäufer hinterm Tresen freundlich angesprochen. “Jetzt drehst du aber komplett durch. Draussen ist trübes Winterwetter und du kaufst ISO100 Filme.” Es ist viel schöner im lokalen Handel zu kaufen als online. Hier werde ich nach all den Jahren wenigstens nett und zuvorkommend behandelt. So gefällt mir das. Also grinse ich nett und antworte: “Ich verrate dir auch nicht, wo ich morgen hin fliege.” “Ja, besser ist das.” “Äthiopien. 12 Stunden Sonnenschein und 25 Grad.” “Arschloch!” Jetzt grinsen wir beide. Ich bezahle und stecke meine Ektar 100 Filme ein.

Auf jeder Fahrt mit Viva con Agua nehme ich eine analoge Kamera mit. Eigentlich ist das bei geschätzten täglich 24 Stunden hinterm Sucher ziemlich unnötig. Aber so freue ich mich rund zwei Wochen nach der Reise noch mal über anmutige Bilder, die ich vorher nicht gesehen habe. Und in die ich keine eigene Entwicklungsarbeit stecken muss. In Uganda sind mit der Fuji GW690 einige Bilder entstanden, die ich mir noch heute gerne anschaue. Im Nepal hat leider meine 6×6 Kamera versagt und es sind nur sehr wenige Aufnahmen brauchbar gewesen. Das Schönste war auf den letzten beiden Millerntor Gallerys zu kaufen – wollte aber keiner haben.

Diesmal habe ich die XPan mitgenommen. Jene Fuji/Hasselblad Kooperation, die aus einem 36er Film wegen des wunderbaren Formates 20 Bilder macht. 24x65mm misst das Negativ. Mit meinem 45mm Objektiv führt dies in der Breite ungefähr zu einer 24mm Optik. In der Höhe bleibt es aber natürlich bei den 45mm. Das kommt dem menschlichen Sehen sehr viel näher.

Allerdings eignet sich das XPan-Format kaum zum Zeigen auf irgendwelchen Online-Plattformen. Schon hier im Blog wird es schwierig. Also bitte unbedingt die Bilder auf dem Rechner anschauen und dafür die Lupe bei den Bildern anklicken. Danke 🙂

Nach dem Rückflug hatte ich kurz Schweißperlen auf der Stirn, denn die Filme der XPan waren im normalen Gepäck. Roentgen Strahlen sind aber wohl doch nur noch vereinzelt an Flughäfen ein Problem für analoges Material. Mit den kontinentalen Drehkreuzen Addis Abeba und Frankfurt hatte ich da wohl Glück.

Entwickelt und gescannt wurden die Filme bei meinfilmlab – da bin ich bisher noch nie enttäuscht worden. Außerhalb der Saison hat die Arbeit von dem Team auch nur 3 Tage gedauert. Ich kann das Labor empfehlen, zumal die Ektar Film wegen des hohen Rotanteils auch nicht so einfach zu bearbeiten sind.

Eine analoge Kamera mitzunehmen lohnt sich meiner Meinung nach immer wieder.

7 Bemerkungen
  1. Mega Bericht und Bilder. 👌 Hoffe die Xpan ist auch irgendwann für mich greifbar… Aber eins nach dem anderen. 😁
    Probiere mich derzeit auch Analog mit einer Mamiya 645 pro aus. Dazu noch eine Nikon f100 für die neuen silbersalz Filme. Licht wird ja langsam auch etwas besser.

    LG
    Barış

    1. Mit der Mamiya 645 habe ich schon Hochzeiten fotografiert. Mega Kamera. Besonders das 80/1.9 und das 150/2.8 sind toll!

  2. wahnsinnig geile Bilder & das Format der X-Pan hast du auch wunderbar eingesetzt.
    Ich wünschte, die Kamera wäre etwas bezahlbarer oder die beiden Firmen legen sie angesichts der hohen Preise nochmal auf…

    sehr tolle Farben aus den scans – jedoch erscheinen sie bei mir (2K Monitor) sehr überschärft.
    Liegt das am Upscaling oder sind sie so von MFL gekommen?

    Phil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Äthiopien – erster Teil

Trotz Lichtschutzfaktor 50 ist nach wenigen Stunden die Haut rot. Mitten im…

Learning analog: Tri-X vs T-Max

Es gibt überhaupt keinen Grund, über analoge Fotografie zu bloggen. Du kannst…