Letzten Samstag war es wieder so weit und die wunderbare Veranstaltung „Get in the Ring“ ließ tolle Kickboxer im Audimax gegeneinander antreten. Für mich hieß es glücklicherweise nur „get an the ring“…

Ich begleite diese Veranstaltung seit ihrer Neuauflage im Audimax und mag die familiäre Atmosphäre und der faire, sportliche Umgang der Kämpfer untereinander. Das war auch diesmal nicht anders. Etwas schade war, dass eine der Top-Paarungen Max Baumert gegen Dima Weimer schon in der ersten Runde beendet werden musste. Dima hatte einen Cut am Auge und blutete sehr stark. Erst kurz vor der Siegerehrung konnte die Blutung gestoppt werden.

Außer dem angesprochenen Cut, gab es noch eine ausgekugelte Schulter bei Miftar Smajli und eine offene Wunde am Hinterkopf von Ashkan Gohar. Ich wünsche an dieser Stelle allen eine gute Genesung. Glücklicherweise ließ sich Ashkan nicht von seinem Loch im Kopf stoppen und gewann seinen Kampf kurz vor Mitternacht. Hinterher feierte der Publikumsliebling mit seinen zahlreichen Fans.

Das wundert mich nicht, denn Ashkan tötet seine Gegner im Ring schon mit seinen Blicken beim ersten Aufeinandertreffen vor dem Kampf in der Ringmitte – und ist außerhalb des Rings ein äußerst freundlich auftretender Mensch.

Ich habe mich diesmal am Ring nur mit meiner Leica bewaffnet. Ich hatte keinen Auftrag und war eigentlich nur mir selbst verpflichtet, schicke Bilder mit nach Hause zu bringen. Also nutzte ich die seltene Gelegenheit und schaute mal, was bei einer schnellen Sportart ohne Autofokus so geht. Auch wenn mir das bei 1.4er Offenblende beim 24er Summilux ganz gut gelungen ist, den Kämpfern im Ring mit der Schärfe folgen zu können, so weiß ich nun doch, dass die Konzentration im zweiten Teil des Abends langsam flöten ging. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass ich vorher ja noch im Millerntor fotografiert habe. Erfreulich war für meine Nachbearbeitung, dass ich viel weniger Bilder gemacht habe als sonst. Ich habe mich auf die Action am Ring konzentriert und nur einmal mit der Leica M ausgelöst. Bei der D4 ist dank 10 Bilder/Sekunde die Versuchung viel größer, sich mehr auf die Kamera als auf sein Auge zu verlassen. Fazit: schon nicht mal ein Drittel der Auslösungen als üblich. Und die Keeperquote ist glücklicherweise trotzdem höher. In der obigen Galerie seht ihr meine Lieblingsbilder des Abends. Ach ja: das Bild mit dem geilen Lensflare ist natürlich mit dem Nocti gemacht…