Über Experten – oder: glimpflich davon gekommen
Stefan Groenveld

Nach einer Woche Erholung an der türkischen Riviera, sollte hier eigentlich ein entspannter Artikel über meinen ersten Pauschalurlaub all inclusive stehen. Steht hier aber nicht, denn am Flughafen Antalya sitzend, bekam ich einen Anruf von meiner Nachbarin aus Hamburg, dass die Polizei nun in meiner Wohnung sei: Einbruch!

Und dann sitzt man bange Stunden im Flugzeug, überlegt, ob das persönliche Datensicherungskonzept das richtige ist, ob die Versicherung auch alles abdeckt, wie die Wohnung aussieht und bei wem ich mir für die nächsten Aufträge mein Equipment leihe.

Die wichtigste Info – die Katzen leben und sind noch in der Wohnung – konnte mir meine Nachbarin schon am Telefon versichern.

Glück im Unglück: der oder die Diebe/Diebin fanden Nikon wohl nicht interessant – ich hatte meine zu Hause gelassenen Sachen allerdings auch ganz gut versteckt.

Nicht so viel Glück hatte meine Liebste, denn ihr Schmuck, der seit mehreren Generationen innerhalb der Familie vererbt wird, ist nun weg. Und der oder die Diebe/Diebin waren Experten: es wurde nur der hochwertige (wobei der ideelle Wert immer noch deutlich höher als der materielle Wert anzusehen ist) Schmuck mitgenommen – den Schmuck, den ich meiner Liebsten geschenkt habe, wurde zurückgelassen…

Nun also viel Rennerei und Telefoniererei. Die Bilder aus der Türkei müssen also noch warten – einige wenige Eindrücke habe ich aber schon die letzten Tage auf Facebook gepostet. Statt dessen gibt es hier noch ein Bild aus Paris, das ich bei meiner Impressionensammlung tatsächlich aus einem nicht mehr nachvollziehbaren Grund verpasst hatte, zu zeigen…

18 Bemerkungen
  1. ohhh nein. na das ist ein käse. vor allem weil ich weiss, dass meine freundin wohl nicht mehr in der wohnung wohnen würde wollen… sprich neben dem aufwand, dem verlust muss man auch noch neue wohnung suchen. auf gut wienerisch: ois a schas 😉

  2. Oh Mann, das ist echt übel. Ich dürcke die Daumen für eine schnelle Regulierung der Sachschäden. Immaterielle Schäden kann man leider nicht so einfach ersetzen, es sei denn der Schmuck taucht wieder irgendwo auf, was ich Euch wünschen würde.

    Die beiden einzig positiven Aspekte die ich sehe sind: die Katzen sind noch da und Dein Lebensunterhalt ist nicht gefährdet wenn ich das richtig sehe.

    Und ich wünsche Euch beiden, dass Ihr trotzdem wieder irgendwann entspannt in den nächsten Urlaub fahren könnt.

  3. Als bei uns eingebrochen wurde, hatte ich weniger Glück, da hatten die Diebe meine Fototasche mitgenommen.
    Und dann musste ich auch noch einen Anwalt einschalten um das Geld von der Hausrat wiederzusehen. Echt ätzend!

    Ich drück die Daumen, dass das bei euch besser läuft. Wobei den Schmuck ersetzt das nicht 🙁

  4. Ach Stefan, ich fühle mit dir. Die ideellen Verluste sind ja immer am schlimmsten, weil unersetzlich.
    Ich drück die Daumen für eine Versicherung ohne Probleme.

  5. Wirklich schlimm. Ist uns auch schon einmal passiert. Alles wäre egal gewesen aber die Erbstücke von Oma … weg. Da hilft auch kein Geld als Entschädigung.
    Ich drücke euch die Daumen, dass alles irgendwie so glimpflich wie möglich verläuft und ihr euch in der Wohnung wieder wohl fühlen könnt. Das ist nämlich dann noch eine ganz andere Sache.
    Das Gefühl, dass die eigenen Sachen in fremden Händen waren hat mich damals ganz schön fertig gemacht.
    Lieben Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Das ach so komplizierte deutsche Urheberrecht in 4 einfachen Sätzen

Da ich mich des Öfteren über Urheberrechtsverletzungen ärgere und damit ja auch…