Orbea Terra in der Südheide

New Gravelbike Day

In den letzten Wochen entdeckte ich die Faszination des Gravelbikes – vielseitig, spannend und abenteuerlich! Neben der Fotografie begleitet mich das Radfahren schon seit Jahren als Ausgleich zum Alltagsstress. Doch vor Kurzem stieß ich auf eine neue Leidenschaft: das Gravelbiken. Neulich entdeckte ich, dass ich meine freien Wochenenden mit dem Fahrrad in sehr unterschiedlichen Terrains verbringen kann. Nach ersten Fahrversuchen mit meinem täglichen Stadtrad merkte ich schnell, dass es Verbesserungspotenzial gibt. Nach kurzer Recherche in diesem neumodischen Ding namens Internet ergab dann das Fazit: ein Gravelbike muss her. Dabei hatte ich den Begriff vorher noch nie gehört.

Gravelbikes sind speziell für unterschiedliche Untergründe entwickelt worden und vereinen die besten Eigenschaften von Rennrädern, Mountainbikes und Cyclocross-Bikes. Egal, ob Asphalt, Schotterwege, Waldwege oder leichtes Gelände – mit einem Gravelbike kannst du nahezu überall fahren und spannende Abenteuer erleben. Auch als Anfänger auf losem oder weichem Untergrund konnte ich schnell feststellen, wie viel Spaß das Graveln macht. Auf Schotter oder festem Waldboden erreichte ich mühelos Geschwindigkeiten jenseits der 20 km/h. Dank der stabilen Rahmengeometrie und den etwas breiteren Reifen im Vergleich zum Rennrad bietet das Gravelbike ein hohes Maß an Sicherheit und einen angenehmen Federungskomfort.

Das Orbea Terra ist ein Gravelbike

Mein neuer Wegbegleiter ist das Orbea Terra H40.

Orbea ist eine renommierte Fahrradmarke, die ursprünglich aus dem Baskenland in Spanien stammt. Das Unternehmen wurde 1840 gegründet und hat seitdem eine lange Geschichte in der Fahrradindustrie. Orbea ist bekannt für die Kombination von hochwertiger Handwerkskunst, innovativem Design und modernster Technologie. Die Terra-Modelle sind Gravelbikes von Orbea, die für Abenteuerfahrten auf unterschiedlichstem Terrain konzipiert wurden. Das H40 ist die preiswerteste Ausstattungslinie vom Terra.

Und da bin ich total dankbar, dass es in meiner Nachbarschaft neben vielen guten Radläden den Suicycle Store gibt. Die anderen Läden haben mir für Testfahrten gerne die Räder aus dem gehobenen Preisregionen unter den Hintern gedrückt. Bei Suicycle gab es ein freundliches „wenn ich mir die Reifen von deinem jetzigen Bike und dich so ansehe, brauchst du keinen Carbonrahmen“. Völlig richtig: seit Corona habe ich eher 5 bis 10 kg zu viel Bauchfett, da kommt es auf das letztes Gramm beim Fahrrad nicht an. Und als Wiedereinsteiger für längere Touren bemerke ich den Komfort von Funkschaltungen auch nicht.

Das Orbea Terra H40 glänzt mit einem Alurahmen und Carbongabel – ein toller Kompromiss, was Fahrspaß, Gewicht und Federung entspricht. Die Shimano GRX RX400 Ausstattung an Kurbel, Kassette und Scheibenbremse reicht für meine Zwecke völlig aus. Viel wichtiger war bei meiner unförmigen Körpergeometrie (94er Schrittlänge und gute zwei Meter Spannweite in den Armen) ein Rahmen, der zu mir passt. Und der Orbea Rahmen in mango gloss ist ein echter Hingucker. Ich wurde schon beim Ampelstopp auf das schöne Fahrrad angesprochen.

Orbea Terra H40, ein Gravelbike für Einsteiger

Bewegtes Gravelbike

Bei einer meiner ersten Runden mit dem Gravelbike durch die nördliche Südheide (ja, die heißt wirklich so) habe ich die unterschiedlichsten Untergründe unter meine Reifen bekommen. Genau das, weswegen mir das Graveln so viel Spaß macht. Hoffentlich kannst du dies in dem kleinen Clip nachvollziehen, den ich für dich erstellt habe. Auf 36km habe ich nur sehr wenige Autos und ein paar Menschen gesehen. Genau das richtige für mich.

Erste Eindrücke beim Graveln – Hier im Beitrag anklicken oder direkt auf YouTube schauen…

Fazit: das Orbea Terra ist ein toller Wegbegleiter. Der Kauf eines Gravelbikes war für mich genau die richtige Entscheidung. Das Fahren abseits der Asphaltwege und der genervten Autofahrer macht mir sehr viel Spaß. Was sind deine Lieblingsstrecken?

Orbea Terra in mango gloss
  1. Macht Lust drauf, selbst ins Graveln einzusteigen!
    Und ein echt schönes Bike 🙂 Viel Spaß, danke dir
    für die Einblicke und tollen Aufnahmen

  2. Hi Stefan, ein wunderschönes Bike hast du da. Und jetzt kommt noch dazu, dass deine Bilder echt auch noch sehr geil sind…
    Ich mag das Orange…

    Radeln ist auch eine meiner Leidenschaften. Ich kam durch mein Gravel (mittlerweile schon 4 Jahre alt) zum Rennrad fahren. Im Urlaub und im Winter bin ich meist mit meinem Gravel unterwegs.

    Mittlerweile ist die Leidenschaft fürs Radeln unheilbar!
    Ich wünsche dir viel Spaß mit diesem wunderschönen Bike und diesem wunderschönen Sport.
    Herzliche Grüße
    Jürgen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert