Das Jahr 2016 ist schon wieder ein paar Tage Geschichte und damit auch mein Projekt 366. Letztes Jahr habe ich jeden Tag ein Bild veröffentlicht und die meisten Bilder entstanden mit analoger Technik. Zeit für einen Rückblick, wie es mir bei diesem Langzeitprojekt erging und natürlich zeige ich dir meine Lieblingsbilder aus dem Projekt – alles analog belichtet!

Die meisten meiner Bilder aus dem Projekt 366 sind Bilder, die du weitläufig unter „Streetphotography“ einsortieren kannst. Dabei spielt allerdings auch immer der Faktor Zeit eine Rolle. Die hatte ich teilweise eher zu wenig, um wirklich tolle Bilder zu machen. Mit einer Viertelstunde für freie Projekte an einem Tag kannst du keine Kunstwerke erschaffen – es sei denn du hast einfach unverschämtes Glück und bist gut vorbereitet.

Natürlich spielt auch eine Rolle, wie offen und aufnahmefähig du bist. Auch das ist mir mal mehr, mal weniger gut gelungen. Wenn dann noch der Faktor Zeit dazu kommt, kann ein solches Projekt in Stress und Zwang ausarten. Für mich kann ich sagen, dass mich die Fotografie für das Projekt sehr häufig entspannt hat. Andere laufen um die Alster oder gehen in die Sauna, ich fotografierte. Viel zu spät hat mich mein Freund Marco Larousse auf das interessante kostenlose eBook über den Meditationsaspekt der Fotografie von Thomas Ludwig aufmerksam gemacht. (Genau, der Thomas Ludwig, der sonst Kamerataschen erfindet.) Thomas beschreibt das jedenfalls sehr viel detaillierter als ich das hier kann – also ließ sein ebook 🙂

Der Aspekt des 366er Projektes, der mir den größten Spaß bereitete, aber auch sehr kostspielig war, bestand in dem Versuch die optimale Kamera zu finden. Selten hatte ich so eine gute Ausrede meinem G.A.S. zu frönen! Du kennst die Abkürzung G.A.S. nicht? Nein, es heißt nicht Gegengerade aktiver Support, sondern Gear Acquisition Syndrome – also das wilde Sammeln von Fotoequipment. Alle im Projekt eingesetzten und überwiegend in 2016 gekauften Kameras habe ich im letzten 366er Bild fotografiert.

Gerade für den letzten Punkt war es wichtig ein paar Tage Abstand von dem Projekt zu nehmen und sich zu überlegen, was ich denn nun mache? Eine Entscheidung ist daher schon mal gefallen: zukünftig fotografiere ich nur noch mit Kameras, die mit den Buchstaben L, N und H beginnen – plus die Mamiya 7. So kann ich sicherstellen, dass ich beste Optiken verwenden kann und mich die Kameratechnik nicht im Stich lässt. Meinem mangelnden Talent kann ich so auf keinen Fall der Technik in die Schuhe schieben und muss eben weiter an mir arbeiten…

Wer also eine Mamiya 645 inklusive dreier Optiken, eine Fuji GW690, eine Polaroid Conversion oder eine Rollei SL66 mit 80er kaufen will, kann mir gerne ’ne Nachricht schreiben. Alle Kameras funktionieren – was ich bewiesen habe 🙂

Zurück zum Projektbericht: ich bin froh und auch ein wenig Stolz, dass ich es durchgestanden habe. Eine Kamera habe ich immer noch in der Tasche, wenn ich das Haus verlasse, aber ich muss nicht mehr müssen, sondern darf wieder dürfen. Ein schönes Gefühl.