Wunderwelt der Technik – Made by Leica

Gestern war einfach zu schönes Wetter, um zu Hause zu bleiben. Also schnappte ich mir meine M und radelte drauf los. Zunächst wollte sich kein Motiv finden und da habe ich mich aus lauter Langeweile an eine der Möwen herangepirscht, die in zahlreicher Form in der Mittagshitzesonne am HVV-Fähranleger Fischmarkt saßen. Nach einigen Minuten langsamen Anschleichens, merkte ich, dass die Fluchtdistanz erreicht war. Mit meinen 50mm war ich vielleicht 2 Meter dran, als die Möwe abhebte und ich den einen Schuss mit meiner M machte. Absolutes Glück, dass die Möwe exakt im schmalen Bereich der vorgewählten Schärfe losflog. Und die Möwe zeigte dabei ein besonderes Gespür für Humor, mitten im Hamburger Gefahrengebiet wie eine Friedenstaube daher zu kommen.

Später wollte ich zu Hause wissen, welche Blende ich dabei verwendet habe. Ich kann mich ja noch erinnern, als ich solche Aufzeichnungen in einem kleinen Din A6 Büchlein notierte, da mein Erinnerungsvermögen schon früh kein Platz für 36 Aufnahmen hatte. Mittlerweile hat meine Gedächtnisleistung weiter nachgelassen, aber glücklicherweise hat die moderne Technik Abhilfe geschaffen. Jede Kamera zeichnet ihre Aufnahmedaten selbst auf. Diese sogenannten EXIFs zum Bild sagten mir, dass ich Blende 4.8 genutzt hätte. Nee, das kann nicht sein. Bei Blende 4.8 wäre bei 50mm Brennweite der Schärfebereich viel größer gewesen. Ich konnte mich aber noch dran erinnern, einen Graufilter genutzt zu haben.

Als ich mir andere Bilder des Tages anschaute, von denen ich wusste, dass ich sie mit ND-Filter fotografiert habe, entdeckte ich in den EXIF Daten Blendenwerte, die ich bestimmt niemals nutzen werde – und auch noch nie genutzt habe. Ein Verdacht kam mir in den Sinn.

Schnell probierte ich meinen Verdacht zu erhärten und machte eine Aufnahme bei Offenblende, schraubte den dreifach Graufilter auf meine M, wechselte die Belichtungszeit auf einen passenden Wert und löste erneut aus. Neugierig schob ich die SD-Karte in meinen Rechner und begutachtete die aufgezeichneten EXIF-Daten der beiden Auslösungen. Tatsächlich: der Blendenwert in den EXIFs hatte sich entsprechend meinem aufgesetzten Graufilter erhöht, obwohl ich den Blendenring gar nicht angefasst hatte.

Wunderwelt der Technik! Woher weiß die Kamera, welchen Graufilter ich aufgesetzt habe? Leica, Du verwunderst mich…

Trage dich in den Newsletter ein und erfahre von neuen Beträgen als Erstes!

Weitere Beiträge
Sony A6400
Sony A6400 – meine Erfahrungen: klein, aber oho!