Selfie

Was machst Du nachts allein in einem schmucken, aber in die Jahre gekommenen Hotel, wenn Du nicht schlafen kannst? Ich jedenfalls versuche, Selfies zu fotografieren.

Diesmal wollte ich unbedingt so ein cooles Selbstbildnis hinbekommen, bei dem ein Auge offen an der Kamera vorbeischaut. Da ist die Rangefinder ja wie für gemacht, da der Sucher nicht mittig, sondern relativ weit links angebracht ist. Klappt im Querformat natürlich nur für Leute, die mit dem rechten Auge fotografieren. Ich bin aber ein Linksauge. Da verdeckt selbst die kleine M das Gesicht ziemlich vollständig. Die Kamera neben dem Körper zu halten, ist eine Möglichkeit, sieht aber merkwürdig aus und es ist echt fummelig den richtigen Bildausschnitt zu wählen.

Nächster Versuch: Hochkantfoto! Aber das ist bei der Leica M erst recht gewöhnungsbedürftigt. Irgendwo ist immer eine Hand im Weg. Vermutlich gibt es deswegen generell so wenig atemberaubende Fotos im Hochkantformat, die mit einer Leica fotografiert wurden – zumindest merklich weniger als im Querformat.

Da ich den richtigen Dreh nicht rausfinde, mache ich ein Bild mit komplett merkwürdiger Körperhaltung.

Dabei habe ich erst kürzlich in einem kleinen Film gesehen, dass Selfies gut für das eigene Körpergefühl sein sollen.

OK, das ist ja auch Werbung mit etwas amerikanischen Pathos aufgehübscht. Auch wenn ich das Konzept dahinter als gute Idee empfinde. Das größte Problem bei der Wahrnehmung des eigenen Körpers ist für Frauen vermutlich eh, dass ich Geschlechtsgenossen habe, an denen mindestens eine Synapse im Gehirn fehlt, um als intelligente Lebensform durchzugehen. Und als ich darüber nachdenke, wie ich dies etwas seriöser formuliere, schwappt mir ein Film in die Timeline, der genau das, was ich meine, schön darstellt. Sind natürlich stereotypen, aber wer beim Betrachten des Films in keiner Sekunde an Situationen denken muss, die er selbst schon erlebt hat oder erzählt bekommen hat, darf sich sehr glücklich schätzen.

Hat natürlich nichts mit meinen belanglosen Selfie-Versuchen zu tun. Aber so ist das ja manchmal, dass einem scheinbar wirre Gedanken durch den Kopf geistern, die irgendwie dann doch eine Runde machen…

Weitere Beiträge
Äthiopien – Analoges mit der XPan

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück