Ja, ich war mal wieder beim HSV. Und ich bin froh, so nette Kollegen zu haben. Alle freundlich und zuvorkommend. So standen wir vor dem Spiel in einer Traube um Torsten Fink für die üblichen Portraits – so nah kommt man ja während des Spiels nicht an den Trainer ran. Ein besonders netter Kollege sah mich, kannte meine Vereinsvorlieben, wusste, dass ich nicht so oft beim HSV fotografiere und sagte deswegen zu mir: „Das ist der Trainer vom HSV.“ Ich bedankte mich für die hilfreiche Information und hakte nach: „Ach, du meinst Thomas Helmer.“

Die umstehenden Fotografen mit einer Affinität eher zu Sankt Pauli schmunzelten, die anderen nicht.

Wenn ich schon mal beim HSV bin und dann auch noch das sogenannte Top-Spiel fotografiere, wollte ich dann auch meinen Kamerapark an die frische Luft bringen. Also schlenderte ich mit 4 Kameras umher: Nikon D4 mit 400mm am Einbein, Nikon D3 mit 70-200mm auf der einen Schulter, Nikon D800e mit 35mm auf der anderen Schulter, 16mm in einer Jackentasche sowie der Fuji X100s in der anderen Jackentasche. Von allen Kameras und Objektive siehst du nun die Bilder.

Insgesamt gesehen war es ein grauenhafter Kick und trotzdem mal wieder eine interessante Erfahrung. In der Imtech-Arena sind dann doch andere Leute in Rasennähe. Schade, dass ich Max Kruse nicht vernünftig erwischt habe…