Schon im Titel ein Fehler: das Carl Zeiss Makro-Planar T* 100mm f/2 Objektiv ist gar keine neue Linse – nur für mich 😉 Diese Optik steht auf meiner Haben-Wollen-Liste seit ich vor etwas über einem Jahr von ihr zuerst hörte. Ich bin zwar überhaupt kein Makro-Fotograf, aber 100mm bei einer Offenblende von 2.0 sind eine wunderbare Kombination für Portraits. Samstag war es nun endlich soweit. Schon nach dem ersten Testfoto im Laden war ich von der Schärfe bei Offenblende überzeugt und kaufte die 2.0/100mm ZF.2 Linse für Nikon.

Das ZF.2 in der Bezeichnung steht übrigens für die CPU in der Linse, die dafür sorgt, dass die Kamera alle üblichen Informationen in Kombination mit der Optik verarbeiten kann. Einzige Einschränkung gegenüber Nikon Objektiven ist der nicht vorhandene Autofokus. Es ist also mit den alten AI-S Objektiven von Nikon vergleichbar.

Natürlich ist manuelles Fokussieren etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Kamera zeigt die Schärfekontrolle im Display korrekt an und bei einem Vollformatsucher ist die Schärfebeurteilung auch ohne Schnittbildindikator ganz gut möglich. Klar, bei bewegten Objekten wird’s schwierig und der Ausschuss ist auch größer. Dafür wirst du mit scharfen und kontrastreichen Bilder schon bei Offenblende belohnt.

Bei einem ersten Test habe ich mir nicht nur meine Liebste als Objekt geschnappt, sondern auch mein Nikon AF-S 85mm f/1.4G als Vergleichslinse. Dieses Objektiv hat mich bis jetzt immer in Sachen Schärfe überzeugt. Die 100mm Brennweite haben mich nur deswegen gereizt, weil ich gerne eng geschnittene Portraits mache und dann mit 85mm sehr nah an die entsprechende Person herangehen muss. Das kann ein psychologischer Effekt sein, da ich den subjektiven Wohlfühlabstand eventuell unterschreiten muss. Bei 100mm Brennweite kann ich rund einen Meter weiter weg gehen und habe trotzdem die gewünschte Person genauso formatfüllend fotografiert wie mit 85mm. Der Schärfebereich ist dann ebenfalls vergleichbar, obwohl Blende 2 vielleicht was anderes suggeriert als Blende 1.4.

Die Beispielbilder sprechen – glaube ich – eine klare Sprache: das sehr gute AF-S 85mm f/1.4 hat einen Meister gefunden. Gegen das Zeiss 100mm f/2 wirken die Bilder vom Nikonobjektiv flau und deutlich kontrastärmer – so als ob ich durch einen Grauschleier fotografieren würde. Die Beispielbilder sind out-of-cam: nur schnell in Capture NX2 geöffnet und für den Blog hier verkleinert und als JPG konvertiert.

Was bekommst du sonst noch für’s nicht eben kleine Geld? Das Carl Zeiss Makro-Planar T* 100mm f/2 ist ein sehr robustes Objektiv – es liegt hervorragend in der Hand, scharfstellen funktioniert butterweich und exakt. Darüberhinaus ist es auch als Makro wirklich hervorragend geeignet. Trotz aller positiver Eigenschaften ist es ein Spezialobjektiv, das Ruhe, Erfahrung im Umgang und gutes Licht zum Scharfstellen erfordern.