Das 100 Jahre Konzert – Teil 3: Musik im Dunkeln Stefan Groenveld
Über die Bedingungen zum Fotografieren habe ich schon gestern ein paar Worte verloren. Mittlerweile wurde das Umgebungslicht immer dunkler und das ermöglichte natürlich andere Bilder – wobei ich natürlich von dem Lichtmenschen an den Reglern abhängig bin. Ich finde, er hat einen guten Job gemacht und Abwechslung in Lichtshow gebracht. Muss auch mal gesagt werden…

Gerade im zweiten Teil des Konzerts fand ich es etwas schade, dass es nur möglich war während der ersten beiden Lieder zu fotografieren. Deswegen gibt es nur ein schlechtes Bild von Marcel Eger am Schlagzeug und ein ebensolches von Bela B. mit Fettes Brot gemeinsam auf der Bühne – beide sind schlecht genug sie hier nicht zu zeigen, für eine Zeitung, die entsprechende Auftritte dokumentieren will, hätte es gereicht. Von Ralle Gunesch mit Fettes Brot habe ich leider gar kein Bild, da er sich für mich im toten Winkel aufgehalten hat.

Auch von Thees Uhlmann gibt es leider kein Bild, dabei freue ich mich sehr, dass seine neue Textzeile in seinem Lied mit einem meiner Bilder auf den Videoleinwänden untermalt wurde 🙂

Meiner Meinung nach war das ein tolles Konzert, weil die Freude der Musiker auf diesem Event für so viele Sankt Pauli Fans zu spielen und dabei gutes für den Stadtteil zu tun, jederzeit spürbar war. Meine persönliche Neuentdeckung war Panteon Rococo und wenn die im November in die Fabrik kommen, gehe ich auf jeden Fall hin…

4 Bemerkungen
  1. Pingback: Städte SOZIAL planen
  2. Pingback: stadtplanung
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Im Packeis – Klimaerwärmung live erleben…

Leise knirscht das Packeis. Langsam bahnt sich das Schiff seinen Weg. Nach…