Zsolt Erdei vs. Giacobbe Fragomeni

Ich gebe ehrlich zu, dass mich Kampfsport interessiert. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, dass ich kurzfristig eine Ringakkreditierung für den WBC Weltmeisterschaftskampf zwischen Zsolt Erdei und Giacobbe Fragomeni am 21. November in Kiel bekommen konnte.

Die Bedingungen am Ring waren für die Fotografen eine Katastrophe: auf der üblichen Länge des Boxringes von gut 6 Meter drängelten sich 14 Fotografen – und ein Ringrichter! Ich habe während des Kampfes dreimal das Objektiv meines Nebenmannes auf den Kopf bekommen. Und unter den Scheinwerfern hatte das Deo von jedermann schon nach der ersten Runde versagt.

Aber wir wurden mit einem sehr packenden, spannenden und hochklassigen Kampf belohnt. Am Ende stand der in Hamburg lebende Ungar Zsolt Erdei als neuer Weltmeister im Cruisergewicht fest. Zwei der drei Ringrichter sahen ihn in 7 von 12 Runden vorne und das reichte für das denkbar knappe Ergebnis 115:113, 115:113 und 114:114.

Der Kampf wurde ja auch live im ZDF übertragen und falls sich Du Dich wunderst, wieso die Fotografen während des Kampfes nicht zu sehen sind, kann ich Dir verraten, dass die Fotografen im Prinzip unter dem untersten Seil des Boxrings fotografieren und somit außerhalb des Fernseh-Kamera-Blickwinkels sind. Diese Fotografierposition ist sehr unbequem und wird meistens mit Nackenschmerzen am nächsten Tag quittiert.

Belohnt wird man mit einer einzigartigen Atmosphäre, denn Du bist wirklich hautnah dabei. Ich konnte den Kommentator vom ZDF genauso hören, wie die Anweisungen und Aufmunterungen von den Mannschaftskollegen und Trainer der Boxer. Und bei entsprechenden Schlägen bekam ich die aufgewirbelten Schweissperlen der Sportler ab. Näher dran geht einfach nicht 🙂

Trage dich in den Newsletter ein und erfahre von neuen Beträgen als Erstes!

Weitere Beiträge
FC St. Pauli Blindenfussball versilbert die Saison 2019