Ein fotografischer Rückblick auf 2009
Ich mache Urlaub in London und treffe Bob & John in einem Hamburger-Lokal. Die beiden Herren sind so freundlich und stimmen meiner Fotoanfrage zu. Mir ist der Kontrast zwischen jungen Ambiente (Einrichtung, Speisen und Getränke) und den alten Männern sofort ins Auge gesprungen und ich wollte ihn fotografisch festhalten.
Ich mache Urlaub in London und treffe Bob & John in einem Hamburger-Lokal. Die beiden Herren sind so freundlich und stimmen meiner Fotoanfrage zu. Mir ist der Kontrast zwischen jungen Ambiente (Einrichtung, Speisen und Getränke) und den alten Männern sofort ins Auge gesprungen und ich wollte ihn fotografisch festhalten.
Stefan Groenveld

Ich weiß, dass 2009 noch nicht vorbei ist – zumal ich am 30. und 31. nach Handball und Eishockey zu fotografieren habe. Aber ihr werdet beim Anblick meines fotografischen Jahresrückblickes schnell merken, dass das nicht so wichtig ist. Angeregt durch den Jahresrückblick auf lens-flare.de möchte ich euch meine Highlights der jeweiligen Monate zeigen und dabei soll Sport den geringsten Teil einnehmen. Durch die Masse an Sportfotos geht diese Seite meiner fotografischen Tätigkeit nämlich viel zu oft unter.

Wünsche euch jedenfalls viel Spaß bei meiner kleinen Zeitreise und freue mich natürlich über eure Anmerkungen zu meinen Bildern!

Januar:

Bild aus dem Monat Januar
Im Januar regnet es auch in Hamburg relativ oft. Für mich kein Grund zu Hause zu bleiben. Ein Motto von mir lautet nicht umsonst: “schlechtes Wetter gibt gute Bilder” 🙂

 

Februar:

In der 34. Kalenderwoche lässt sich auch der schönste Babybauch nicht mehr verstecken.

 

März:

Ich mache Urlaub in London und treffe Bob & John in einem Hamburger-Lokal. Die beiden Herren sind so freundlich und stimmen meiner Fotoanfrage zu. Mir ist der Kontrast zwischen jungen Ambiente (Einrichtung, Speisen und Getränke) und den alten Männern sofort ins Auge gesprungen und ich wollte ihn fotografisch festhalten.

 

April:

Ich bin eher zufällig in Düsseldorf, aber Ralf-Jürgen Stilz ist sofort mit von der Partie als ich ihn via eMail um abendliche Begleitung bitte. Er zeigt uns den Hafen von Düsseldorf und ich darf an ihm die High-ISO-Fähigkeit der D3 ausprobieren. Bitte schaut auf seiner Webseite vorbei: http://lf-juergen-stilz.de/ Ach ja, ich finde es immer noch schade, dass er mit photoappar.at nicht weitermacht…

 

Mai:

Ich bekomme den Auftrag ein Baby zu fotografieren. Es ist einen Monat alt und hat einen sehr schlechten Tag erwischt: es schreit eigentlich die ganze Zeit …

 

Juni:

Ich fotografiere erstmals Polo und erlebe eine interessante und hochklassige Sportveranstaltung, bei der ich auch den “Kaffeesohn” Arthur E. Darboven bei der Ausübung seines Sports fotografieren kann.

 

Juli:

Die Hochzeit von Pamela und Kay ist “nur” eine standesamtliche Hochzeit, findet aber im Tremsbüttler Schloss statt. Ein wunderbarer Park lädt zum Fotoshooting ein.

 

August:

Ich lerne Dennis Conrad, den Direktionsassistent im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, kennen und kann ihn bei einem Rundgang durch das MKG zu einem spontanen Portrait mit den letzten Sonnenstrahlen im Jugendstilbereich des Museums überreden.

 

September:

Für mich mal was ganz anderes: ich darf ein Auto in Szene setzen. Im Wallringtunnel stauen wir etwas den Verkehr, aber was macht man nicht alles für ein gutes Bild.

 

Oktober:

Ich darf mal wieder Kickboxen fotografieren und treffe in den Katakomben Marcel Tratnik bei den Vorbereitungen zu seinem Kampf.

 

November:

Kurz nachdem ich dieses Bild der Haupttribüne im Millerntor gemacht habe, ist sie auch schon Geschichte. Dieses altehrwürdige Stück Stadionkultur wird im November abgerissen.

 

Dezember:

22 Bemerkungen
  1. Pingback: nedfuller
  2. Mir ist, ehrlich gesagt, beim Kickboxer zu viel Hintergrund und Schlagschatten.
    Die schwarz-weiß-Umsetzung mag ich, aber die Leere drumrum kommt bei mir irgendwie nicht als Einsamkeit an, sondern wirkt auf mich in dieser Dimension eher störend.

    1. @pleitegeiger wg. Wunschbild 2010: Es freut mich sehr zu lesen, dass auch Du im Mai 2010 ein Aufstiegsbild des FC St.Pauli hier sehen willst…

      @pleitegeiger wg. Kickboxer: Fotografie ist immer auch Geschmackssache – und soll es auch bleiben. Den Kickboxer finden die einen gut und die anderen eben nicht. Das war hier übrigens schon mal Thema.

  3. Der Kickboxer ist klasse es hat Spannung als ob er gleich die Lampe kaputt kickt. Der Zwischenraum gefällt. Der April ist auch klasse! Das Licht von beiden Seiten im Gesicht und das tolle Bokeh im Hintergrund.

  4. Kannst du etwas zur Entstehung des Autobildes erzählen? Sieht verdammt spannend aus!

    Sehr geil finde ich auch die Lichtstimmung in dem Bild aus Düsseldorf, und in dem Bild von der Haupttribüne des Millerntors.

  5. Die alte Haupttribüne ist selbstredend mein Favorit, aber auch das “Baby”-Foto mit den Händen finde ich sehr schön. Es geht ja auch immer darum, was ein Foto “transportiert” an Emotion.
    Im Grunde hat jedes Bild sein eigenes “gewisses Etwas”. Nur statt Polo hätten Sie mal lieber Westernreiter fotografiert. 😉

    Also insgesamt: gelungen!!

  6. Ich glaub ich finde die beiden Briten am besten, die sind so authentisch und irgendwie niedlich wie sie “das junge Essen” essen. Sehr fein eingefangen. Der Rest ist aber auch groß!

  7. Verdammt schwer, sich da zu entscheiden. Aber ich denke mal, dass das Bild mit Dennis Conrad mir am besten gefällt. Hat irgendwie was abstraktes, künstlerisches im doppelten Sinn. Auf sowas steh’ ich total 😀

  8. Ja ich finde auf jedenfall ein gelungener Rückblick, mein favourit ist aber nicht dabei. Lieblingsbild war dieses jahr die Postkarte mit den roten Liegestühlen in London (glaube es waren stühle).

    Erfolgreiches Jahr was? Weiter so!

  9. Pingback: RALF
  10. das novemberbild ist einfach klasse!!!

    gefällt mir richtig, richtig gut!!!

    es hat das “gewisse etwas” und ist sehr eindrucksvoll

  11. ich sehe gerade noch das sportfoto vom juni – auch super! es kommt genau die spannung in der bewegung rüber, nach der man bei sportfotos immer ewig sucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen