Nur die Liebe zählt

Heimspiel, endlich wieder! Ein ganzes Stadion voller Vorfreude. Und dann traf die Jugendauswahl gegen die alten Herren. Jeder Schuss ein Treffer, aber nicht bei den jungen Wilden, sondern nur bei den abgeklärten grauen Miesepetern. Gute Spielanlagen wurden jäh durch Effizienz aus den Träumen gerissen. Aber was soll’s: letztlich zählt nur die Liebe – und die gilt dem FC St. Pauli.

Gute Besserung Christopher Avevor – sehr unglücklich auf den eigenen Fuss gefallen. Das war so ein bißchen der Stecker, der im Spiel gezogen wurde. Den Kapitän verloren und gleichzeitig mit dem ersten Schuss des Gegners einen Treffer gefangen. Die nächsten zwei Schüsse von Greuther Fürth auf den braun-weißen Kasten waren auch drin. Einer der beiden Treffer zählte nicht, so richtig mitbekommen hat das aber kaum jemand. VAR muss noch gelernt werden, vielleicht auch, weil er hier fast zu perfekt lief.

Der Anschlusstreffer gab Mut, aber wer sich beim Jubeln verletzt passt aktuell hervorragend zu diesem Verein.

Verloren ist noch nichts, die Saison ist noch lang. In 32 Spielen werden die Jungs in braun und weiß locker die 39 noch notwendigen Punkte holen – dessen bin ich mir sicher. Viele Ansätze geben mir die Zuversicht. Dir sicherlich auch…

Trage dich in den Newsletter ein und erfahre von neuen Beträgen als Erstes!

Weitere Beiträge
Die gewonnene goldene Ananas