Ganz knapp
Stefan Groenveld

Am Sonntag war ich mal wieder bei den Freezers beim Eishockey – passend zu den derzeitigen winterlichen Bedingungen in Hamburg. Es war das letzte Spiel der Hauptrunde gegen den EHC aus München. Für die Münchner ging es um den Einzug in die Pre-Playoffs und die Hamburg Freezers hatten noch die Chance auf einen besseren Platz in der Tabelle und damit Heimrecht für das erste Playoff Spiel.

BTW: da fällt mir gerade auf, dass historisch gesehen München gegen München spielte, denn die Freezers waren ja ursprünglich die Munich Barons – vor etwas über 10 Jahren…

In der Duplizität der Ereignisse vom Wochenende, war auch dieses Spiel eher von quälender Langeweile geprägt – bis plötzlich die letzten Minuten begannen. Denn erst ganz zum Schluss sprach sich auf dem Eis rum, dass die Hamburger nur mit zwei Toren Unterschied gewinnen müssen, um sich das Heimrecht zu sichern. Vor dem Spiel hatte wohl niemand mit einer sehr klaren 4-Tore-Differenz-Niederlage der besser platzierten Berliner gerechnet. Plötzlich drehten die Hamburg Freezers auf und das Spiel.

Letztlich hat es dann doch nicht für den Tabellenplatztausch mit Berlin gereicht. Obwohl zum Schluss das Tor vom EHC München leer stand, schafften die Freezers nicht das entscheidende Tor. Es blieb beim 2:1 nach Toren in der 53. und 57. Minute. Das erste Play-Off Spiel findet dann also in Berlin statt.

2 Bemerkungen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Richard Müller wieder auf dem Eis

Nach längerer Verletzungspause war Richard Müller am Freitag gegen den ERC Ingolstadt…