Erster Gehversuch im Infraroten…
Infrarotfotografie mit Fuji X-E1 und Hoya Infrarot Filter
Infrarotfotografie mit Fuji X-E1 und Hoya Infrarot Filter
Stefan Groenveld

Eher zufällig habe ich mitbekommen, dass die Fuji X-E1 ganz gut in der Lage ist, Infrarotaufnahmen zu bewerkstelligen. Normalerweise sind dafür ja aufwändige Umbauarbeiten an den Kameras notwendig, denn jede digitale Kamera hat einen IR – Sperrfilter vor dem Sensor. Dieser blockt hauptsächlich das infrarote Licht, lässt nur das sichtbare Licht durch. Für Infrarotaufnahmen muss also der IR-Sperrfilter vor dem Sensor entfernt werden. Offensichtlich blockt der eingebaute Sperrfilter der Fuji X-E1 weniger infrarotes Licht oder vielleicht auch nur noch langwelligeres Licht – ich weiß es nicht!

Jedenfalls hat mich das Thema schon immer interessiert hat und als ich bei Amazon einen 720nm IR-Filter für recht kleines Geld gesehen habe, konnte sich mein “Kaufen” Finger auf der Maus nicht halten.

Erste Versuche waren total enttäuschend, aber ich musste den Filter ja auch unbedingt abends im Regen ausprobieren – das kann natürlich nicht klappen. Und dann regnete es tagelang durch. Sommer in Hamburg eben…

Heute dann endlich Sonnenschein! Yeah! Zumindest kurz. Das reichte, um zwei Strassen weiter zu gehen und mit meinem 35mm Objektiv eine schöne Allee zu fotografieren. Glücklicherweise stand die Sonne geschickt und die Bäume in der vordersten Front erstrahlten im kräftigen Sonnenschein. Schon beim Blick durch den Sucher konnte ich erkennen, dass diesmal meine Infrarotfotografie von Erfolg gekrönt sein wird. Ok, das Motiv hätte spannender sein können…

Ich kann mich nur noch nicht ganz entscheiden, welche Variante die bessere ist: Farbe oder schwarzweiß? Vermutlich stark abhängig vom Motiv.

Der Autofokus hatte übrigens keine Probleme auf die Bäume scharf zu stellen. Das Sucherbild ist recht dunkel und stark rotstichig, aber die hellen Bildteile sind zu erkennen.

Die Bildbearbeitung des RAWs ist recht einfach: Weißabgleich auf das weiße Blattgrün, in Photoshop auf einer Kanalmixerebene rot und blau austauschen, die Cyananteile in der Farbbalance-Ebene gegen blau verschieben, dann noch ein bißchen Kontrast etc und fertig ist das Farbbild. Finalisiert habe ich die Bildbearbeitung mit dem IR-Filter in der Complete Edition in Color Efex Pro 4 von Nik Software.

So, ich mache mich jetzt auf die Suche nach einem spannenderen Motiv…

6 Bemerkungen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Leica M10 – nur ein überteuertes Hardware-Update?

Immer noch ein 24MP Sensor, 3 statt 5 Knöpfe zur Bedienung, immer…

Fuji X70, die Hosentaschenkamera

Ich habe schon viel zu lange nichts mehr über fotografisches Equipment geschrieben.…