Bei strahlendem Sonnenschein fotografieren
Stefan Groenveld

Was machen Fotobegeisterte an einem ihrer freien Sonntage früh morgens? Sie treffen sich an einem lieblosen Platz in der Hafencity, schnacken und probieren rum…

Letzten Sonntag habe ich mich mit Björn, Till und Josh getroffen, wir haben unsere Erfahrung und unser Equipment (Bild sie oben) zusammengeworfen und ein wenig mit Licht gespielt. So hatte ich zum Beispiel noch nie einen Sun-Swatter von Sunbounce in der Hand und Josh – der extra aus Bremen ankam – hatte netterweise seinen mitgebracht. Einen Sunswatter siehst Du bei vielen Making ofs professioneller Modeshootings im Einsatz, wenn die Sonne von oben erbarmungslos brennt. Durch den Sunswatter stehst Du plötzlich im Schatten. Je nach Dichte des Sunswatter-Stoffes verlierst du ein bis zwei Blenden. Wir hatten eine Blende Verlust. Das klingt nicht dramatisch, reicht aber, um auch bei Sonnenschein die Augen aufzubekommen. Du kennst das natürlich, wenn die Sonne knallt und Du nur Sonnenbrillenbilder machen kannst oder Dein Gegenüber kneift die Augen zu. Gute Bilder gibt es bei guten Wetter eben nur mit gutem Equipment…

Allerdings sorgt der Sun-Swatter auch dafür, dass das Gesicht völlig konturlos erscheint. Ist eigentlich auch logisch, denn eventuelle Kontraste die durch das harte Sonnenlicht entstehen, werden durch den Sunswatter ausgeglichen.

Meine Aufgabe war es dann, ein neues Profilbild für Facebook von Josh zu fotografieren. Und für rund einen Tag hat Josh mein Bild auch als Profilbild verwendet…

Dafür habe ich Josh vor einen neutralen Hintergrund gestellt, der trotzdem ein klein wenig Bokeh darstellen konnte. Ich wählte den Bauzaun, der rund um die Elphie steht.

Babybauch

Um etwas Kontur ins Gesicht zu bekommen, bat ich Till am Sun-Swatter diesen so zu halten, dass etwas Sonnenlicht auf die Haare und die Schulter fällt. Björn stellte ich mit einem Zebra-Reflektor seitlich hinter Josh, um die Sonne auf Joshs linke Gesichtshälfte zu werfen. Durch die Körperhaltung von Josh bekam auch der rechte Arm und die linke Körperhälfte etwas von der reflektierenden Sonne ab und modelliert so Arm und Gesicht. Außerdem wirkt das Bildergebnis durch diese kleinen bewusst eingebauten Fehler nicht so aseptisch und clean aus. Das mag ich und ich dachte mir, dass es auch zu Josh passt. Wir fotografieren ja schließlich nicht in einem OP-Raum.

Den häßlichen Bauzaun verwandelte ich mit meinem kleinen 200er bei Offenblende in ein wunderschönes Bokeh. Das Ergebnis kannst du durch Anklicken vergrößern. Weitere Daten zum Bild: fotografiert mit Nikon D800e mit 1/1250s bei Blende f/2 und 200mm, sowie ISO 100, RAW-Entwicklung mit Capture One und finaler Bildlook mit dem brandneuen FilmPack4 von DxO (gibt es gerade 30€ günstiger).

Fazit: mit dem Sun-Swatter von Sunbounce bist du nicht mehr auf vorhandenen Schatten angewiesen und daher variabler bei der Locationwahl. Allerdings ist ohne helfende Hand ein Arbeiten mit dem Sunswatter nicht möglich.

P.S.: Übrigens hat Josh dann noch ‘n schickes Bild von mir gemacht – zeigt er auf Phasebook, schreibe ich so, denn es wurde mit ‘ner Phase Onefotografiert …

9 Bemerkungen
  1. … dass Du aber vor MF auch jedes Mal so in die Knie gehst, tz tz tz 😉
    Swatter : wer nciht gleich satt dreistellig hinlegen will zum ‘nur mal so rumprobieren’, dem mögen eventuell schon die Billigteile reichen, die der Markt so in 150×110 in den berüchtigten 5in1 bereithält. Schluckt auch so um und bei eine Blende.
    Helferlein ist allerdings ebenfalls erforderlich. Bekanntlich gehen da die Preise auch auseinander, héhé 😉

    ( Hier wars gestern alles andere als sonnig, daher hatte ich die Schirmchen mit je 6000 Ws mit … )

    Grinsegruss aus der schönsten Stadt der Welt westlich der Elbe 🙂

    1. Ja, die Billigteile habe ich natürlich und sogar schon mal benutzt 🙂 Geht auch, aber selten gut, wenn die Sonne von oben kommt. Da ist die Lösung mit dem Swatter am Boom schon echt komfortabel.

  2. Ein paar hundert Euro für ein Stück Leinenstoff mit Alugestänge. Und der Helfer wird nicht mal mitgeliefert.
    Bei manchen von deinen Artikeln schlackere ich immer wieder ungläubig mit den Ohren, aber das weist du ja bereits. :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Welche Kamera soll ich kaufen?

Am Mittwoch beginnt die letzte Photokina im Herbst. Zeit, eine häufig an…

Leica M10 – nur ein überteuertes Hardware-Update?

Immer noch ein 24MP Sensor, 3 statt 5 Knöpfe zur Bedienung, immer…