Hamburger Dom Stefan Groenveld

Gefühlt ist in Hamburg immer Dom. Stimmt natürlich genauso wenig, wie das Gerücht, dass zur Domzeit immer schlechtes Wetter in Hamburg ist.

Der Hamburger Dom ist das größte Volksfest im Norden Deutschlands, findet dreimal im Jahr statt und dauert immer rund einen Monat. Zum bereits 10. mal traf sich eine über Flickr organisierte Gruppe am Tag vor dem offiziellen Dom-Start zum Fotografieren. Da gibt es dann nämlich oft die Möglichkeit menschenleere Karussels in der blauen Stunde beim Lichttest abzulichten. Gestern fanden sich wieder rund zwei Dutzend Kameras ein, aber auf dem großen Gelände fiel das nicht weiter auf. Erst als der Nieselregen dann doch etwas mehr wurde, gab es ein großes Treffen beim Autoscooter. Da ist es nämlich trocken.

Tatsächlich gab es nach meinem Empfinden gestern nicht so viel zu fotografieren, da noch relativ viel im Aufbau war und auch überraschend viele Autos auf dem Gelände parkten. Kannte ich bisher so nicht.

Trotzdem gab es wieder die Gelegenheit die überaus freundliche Einstellung der Schausteller zu erleben. Beim “Transformer” erlebte ich hektisches Treiben, um das Fahrgeschäft aufzubauen. Auf meine Frage, ob ich mich mitten auf die Baustelle stellen dürfte, bekam ich sehr freundlich zur Antwort: “wer sollte ihnen das verbieten?” “Na, sie.” “Ach quatsch, wir sind doch froh, fotografiert zu werden.” Ich weiß nicht, ob ein Zutritt zu einer offensichtlichen Baustelle oft so entspannt gesehen wird. Freut mich natürlich und daher gibt es das Bild des “Transformer” Aufbaus als interaktives 360° Bild.

Den Hamburger Dom nutze ich gerne zum Planetenbasteln. Immerhin organisiert Klaus dieses Dom-Treffen, der mir vor vielen Jahren diese Kunst beigebracht hat. Seine Erfahrung im Planetenbau werde ich allerdings nie erreichen. Schaut einfach mal auf seine Seite.

Gestern war ich übrigens nur mit meiner Nikon D800e und dem AF-D 16mm f/2.8 – einem Fisheye – unterwegs.

3 Bemerkungen
  1. Danke für die Eindrücke. Wenn ich das 360° schnell drehen lassen, fühl ich mich wie sonst auf einem fahrenden Teil.

    Viel Spaß noch auf dem Dom, mit und ohne Kamera.

  2. Hallo,
    interessant, dass du die freundliche Einstellung der Schausteller ansprichst. Ich hatte mal nachmittags den Autoscooter fotografiert, wo sehr wenig los war. Da kam einer der Angestellten und meinte, ich dürfe das nicht. Aber das war natürlich ein Einzelerlebnis. Beim nächsten Mal werde ich auch mal die Gelegenheit nutzen, und beim Aufbau fotografieren.

    Gruß
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Im Packeis – Klimaerwärmung live erleben…

Leise knirscht das Packeis. Langsam bahnt sich das Schiff seinen Weg. Nach…