gefakter Miniatureffekt beim Handball
gefakter Miniatureffekt beim Handball

Der Versuch, die Inspiration umzusetzen

Nun habe ich euch ja am Sonntag einen Inspirationslink gezeigt und natürlich versuchte ich, diese Inspiration auch umzusetzen. Seit kurzem habe ich ja das PC-E Nikkor 45mm f/2.8D ED von Nikon (<- das ist ein Amazon Affiliate Link), angeschafft eigentlich für interessante Portraits meiner Hochzeitspaare, aber ich wollte einfach mal probieren, ob ich mit diesem Objektiv diesen Miniatur-Effekt hinbekomme. Die bessere Linse hierfür wäre ganz klar das baugleiche Objektiv, aber eben mit 24mm.

Der Effekt entsteht durch den sehr, sehr kleinen Schärfebereich, der dem menschlichen Auge Gehirn vorgaukelt, dass die Aufnahme mit einem Makroobjektiv entstanden wäre, denn Miniaturaufnahmen entstehen mit Makrolinsen. Tatsächlich entsteht der sehr schmale Bereich in der Schärfe durch das völlige verdrehen der Objektiv- zur Sensorebene. Dieses verdrehen in die ein oder andere Richtung nennt man Tilten bzw. Shiften, weswegen die PC-E Linsen auch Tilt/Shift Linse heissen.

Nachfolgende Aufnahme ist also kein Photoshop-Effekt, sondern wurde mit einer Tilt/Shift Linse aufgenommen.

gefakter Miniatureffekt beim Handball

Die  Herausforderung zur optimalen Umsatzung des Miniatureffekts ist das Finden des richtigen Abstandes. Das ist in der Halle etwas schwierig. Deswegen wäre – wie ich oben schon schrieb – das PC-E mit 24mm Brennweite auch die bessere Lösung.

Gerne hätte ich noch ein Bild während des Spiel mit dieser Technik und Linse gemacht, aber bei ausverkaufter Halle, super spannendem Spiel und dicht an dicht sitzenden Fotografen war das schlicht nicht möglich.

Morgen zeige ich dann die Bilder vom Spiel.

Trage dich in den Newsletter ein und erfahre von neuen Beträgen als Erstes!

Weitere Beiträge
Sony A6400
Sony A6400 – meine Erfahrungen: klein, aber oho!