Rayflash – Ringblitz
Stefan Groenveld

Schon seit meinem Workshop-Besuch bei Guido Karp hat mich das Ringlicht als Lichtformer sehr fasziniert. Der kreisrunde Reflex in den Augen ist sicherlich gewöhnungsbedürftig und passt auch nicht immer. Aber das schnell abfallende Licht, das zudem relativ hart und doch fast schattenfrei ist, finde ich gerade bei Portraits einfach toll.

Lange habe ich nun nach einem Ringlicht gesucht, denn ich wollte eine portable und flexible Lösung. Deswegen habe mich mir die unterschiedlichen Ringblitzlösungen mal näher angeschaut. Ringblitze sind eigentlich für Makroaufnahmen gedacht, aber das macht ja nichts…

Ich habe mich für den Rayflash Ringblitz aus folgenden Gründen entschieden:

  • der Innendurchmesser ist groß genug für meine Portraitlinsen (gute 10cm)
  • iTTL funktioniert auch mit dem Ringblitz
  • die Lichtausbeute ist sehr gleichmäßig
  • der Aufbau ist robust
  • die Funktion ist sehr einfach
Testbild für die Lichtausbeute des Rayflash Ringblitzes
Testbild für die Lichtausbeute des Rayflash Ringblitzes

Anhand von obigen Beispiel kannst Du die Lichtausbeute relativ gut einschätzen. Dieses Blitzzubehör wird einfach auf den Systemblitz aufgesteckt und dann mit einem Dreh verriegelt. Allerdings habe ich bis jetzt auch oft genug ohne Verriegelung gearbeitet und der Ringblitz ist trotzdem nicht runtergefallen.

Gerade die iTTL Fähigkeit macht das Arbeiten mit dem Rayflash Ringblitz sehr komfortabel. Nach meinen Erfahrungen ist es ein guter Ausgangspunkt den Blitz auf +1,0EV zu stellen. Der Lichtformer “klaut” eben doch ein wenig Licht.

In der Galerie unten auf dieser Seite siehst du auch ein Beispiel mit einem direkt geblitzen Bild im Vergleich zum Ringblitz. Die Reflexion in den Augen ist fast geschlossen, aber das siehst du nur bei großer Vergrößerung.

Mit dem Rayflash Ringblitz fotografiertes Portrait
Mit dem Rayflash Ringblitz fotografiertes Portrait
Sehr ähnliches Bild wie vorher, aber mit direktem Blitz fotografiert
Sehr ähnliches Bild wie vorher, aber mit direktem Blitz fotografiert
Mit Rayflash Ringblitz fotografiert, aber der Blitz befand sich ein paar Zentimeter weiter links von der Kamera aus gesehen.
Mit Rayflash Ringblitz fotografiert, aber der Blitz befand sich ein paar Zentimeter weiter links von der Kamera aus gesehen.

Für mich ist der Rayflash Ringblitz eine willkommene Abwechslung bei Portraitaufnahmen und durch den robusten Bau und die einfache Handhabung auch “on location” oft dabei. Ich mag vor allem die interessante Schattenbildung, wenn der/die Portraitierte sehr nah an einem Hintergrund steht.

2 Bemerkungen
  1. Danke für den Link, Klaus. Kannte ich noch nicht, aber ich weiß, dass es zig unterschiedliche Modelle und Geräte gibt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Leica M10 – nur ein überteuertes Hardware-Update?

Immer noch ein 24MP Sensor, 3 statt 5 Knöpfe zur Bedienung, immer…

Fuji X70, die Hosentaschenkamera

Ich habe schon viel zu lange nichts mehr über fotografisches Equipment geschrieben.…