Endlich wieder Bundesliga am Millerntor

FC ST. PAULI – TSG 1899 HOFFENHEIM
Nun ist auch die Sommerpause am Millerntor vorbei. Und dann ist auch noch die neue Haupttribüne rechtzeitig fertig gestellt worden. Das verändert viel.

Die Fotografen arbeiten nun vor der neuen Haupttribüne und nicht mehr auf der Seite der Trainerbänke. Das hat den Nachteil, dass ich mich irgendwie weiter weg vom Spielgeschehen fühle. Früher konnte ich oft noch die Trainer Anweisungen rufen hören. Der Vorteil ist, dass nun mehr Platz vorhanden ist und ich nun auf einer ebenen Fläche sitzen kann. Früher viel mein Hocker immer um, wenn ich aufgestanden bin. Außerdem werde ich nach einem heftigen Regenschauer nicht mehr im Matsch sitzen. Allerdings sitze ich immer noch im Regen, wenn es regnet. Der erste Meter, der vor der neuen Haupttribüne nass wird, ist der Meter in dem die Fotografen sitzen.

Apropos neu: die neue Haupttribüne riecht noch sehr neu – nach den Ledersitzen der Business-Seats.

Größtes Ärgernis der neuen Haupttribüne sind übrigens die Behindertenplätze. Im Bild 2 meiner Galerie vom Spieltag könnt ihr sehen, wie wenig Rollstuhlfahrer vom Spielfeld sehen. Die Betreuerplätze sehen im Sitzen übrigens noch weniger. Glücklicherweise stören sie niemanden, wenn sie stehen. Allerdings gibt es auch unter den Betreuern gehbehinderte, die nicht 90 Minuten stehen können. Ich habe mir von einigen Anwesenden erzählen lassen, dass die Balustrade wohl kurzfristig um einige (entscheidende) Zentimeter gegenüber der ursprünglichen Planung erhöht wurde. Nun gut, das Dilemma ist heilbar, aber der Verein sollte schnell nachbessern.




  1. kleinertod

    Die Sichtbehinderung auf diesen Plätzen – ausgerechnet auf diesen Plätzen – geht wirklich gar nicht. Hier wird nachgebessert werden müssen. Gut, daß diese Information auf diese Weise sichtbar wird.


Schreibe einen neuen Kommentar