Stadtderby Feuerwerk

Auch 24 Stunden nach dem Schlusspfiff wird das Grinsen nicht weniger: schon wieder Derbysieger. Und mit dieser Deutlichkeit konnte vor dem Spiel auch nur sehr große Optimisten rechnen.

Die Vorzeichen vor diesem Stadtderby in Hamburg waren selten so deutlich. Die seit sechs Spielen ungeschlagenen Konkurenten vom Stadtrand trafen auf die seit sieben Spielen sieglosen braun-weissen Jungs. Tabellenführer gegen aktuellen Abstiegskandidaten – da ist eigentlich alles klar. Aber wie sagte Timo Schultz das vor dem Spiel so schön: „Kannst du heute alles vergessen, heute ist Stadtderby.“

Und so trat das Team vom FC St. Pauli auch auf. Taktisch gut eingestellt und mit dem Willen Torchance zu kreieren, konnte dem anderen Verein die Grenzen aufgezeigt werden. Die expected Goals zeigen mit einem klaren Vorsprung für braun-weiß auch wie verdient der Derbysieg ausfiel.

Da auch die Stimmung auf den Rängen eines Derbysieges würdig war, klingt alles nach einem rundum gelungenen Abend. Das stimmt nicht ganz. Ich wünsche Luca Zander eine gute Besserung. Nach einem von außen nicht schlimm aussehenden Luftkampf kurz vor Ende des Spiels hatte er mit erheblichen Problemen auf dem Feld zu kämpfen. Für mich sah das ehrlicherweise nicht so aus, als ob er da weiterspielen sollte. Aber Sportler kennen ihren Körper ganz anders als Normalsterbliche.

Und dann war da noch der völlig übertriebene Boxeinsatz einiger „Polizisten“. Der Millernton hat dazu aus Augenzeugensicht berichtet. Da muss sich niemand mehr wundern, wenn die Polizei in einem schlechten Licht da steht. Ich wünsche allen Betroffenen alles Gute!