„Jetzt holen wir uns die Punkte“, schrie der Trainer vom Absteiger Bramfelder SV nach dem Ausgleich zum 1:1. Das Frauen-Team vom Bramfelder SV stritt sich die letzten Jahre entweder mit Bergedorf oder mit dem HSV um den Platz 1 als bestes Hamburger Team. Da die beiden letztgenannten ihre Teams zwischenzeitlich zurückgezogen haben (und teilweise eben wieder von unten anfangen müssen), war der Stadtmeisterinnen Titel den Bramfelder Deerns eigentlich nicht mehr zu nehmen. Letzte Saison sind sie allerdings abgestiegen und so kam es an der Feldarena zur interessanten Partie gegen den FC St. Pauli.

In einer intensiven ersten Hälfte gingen die Frauen vom FC St. Pauli verdient kurz vor Pausenpfiff durch AnSo in Führung. In der zweiten Hälfte schienen die braun-weißen etwas abwartender zu spielen, vielleicht in der Hoffnung durch einen Konter das zweite Tor machen zu können. Dann kam der Ausgleich und eben der Ruf vom Gästetrainer. Er hätte allerdings sehen sollen, dass der Treffer seines Teams nur durch einen Fehler in der braun-weißen Abwehr zu Stande kam. Auch wenn die Bramfelder sehr gut gegen hielten – die Akzente setzten die Frauen vom FC St. Pauli. Und sie machten eben nur diesen einen Fehler. Der überhebliche Ruf des Gästetrainers beflügelte also vielleicht sogar eher die FC St. Pauli Frauen. Jedenfalls setzte es kurz danach einen schönen Doppelschlag – zunächst durch Ilijana Kljajic und dann durch einen Freistosstreffer von Nina Philipp.

Das zog den Bramfeldern den Stecker und die Uhr konnte souverän heruntergespielt werden. Der FC St. Pauli ist mal wieder Stadtmeisterinnen. Ein schönes Jubelbild mit Fans beendete das Spiel standesgemäß.