Webmontag Hamburg bei Tchibo
Webmontag Hamburg im April 2015
Webmontag Hamburg im April 2015
Stefan Groenveld

Letzten Montag war ich mal wieder für die immer tolle und interessante Veranstaltungsreihe “Webmontag Hamburg” an der Kamera. Der Webmontag ist ja ein nichtkommerzielles und ehrenamtlich organisiertes Event mit mehreren Redner zu einem Thema. Mir fällt dabei immer wieder sehr positiv auf, welch professionelle Veranstaltungen Kirstin und René mal eben nebenbei auf die Beine stellen.

Natürlich trägt zum Gelingen vom Webmontag Hamburg zum einen die Vortragenden und zum anderen die Location bei. Zu ersterem kann ich mir kein Urteil erlauben, da ich von der diesmal besprochenen Thematik “Newsletter” keine Ahnung habe. Sehr wohl habe ich aber bemerkt, dass zum Beispiel der Vortrag von Tilo Timmermann – einer der Geschäftsführer bei Tsching, Derassa & Bum – sehr unterhaltend angekommen ist. Für einen gelungenen Webmontag spricht auch, dass der Hashtag “#wmhh” auf Twitter den Platz 2 der Trending Topics in Deutschland erreichte.

Erstmals fand der Webmontag Hamburg in den Räumlichkeiten von Tchibo statt. Und die Verantwortlichen bei Tchibo haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Rund 180 Gäste fanden in den Räumen Platz und ein echt tolles Buffet wurde ebenfalls aufgefahren. Dafür meinen vollen Respekt – so macht man als Unternehmen positiv für sich Werbung.

Nicht so toll waren allerdings die Lichtverhältnisse im Vortragsraum. Auf der Bühne war nämlich praktisch kein Licht für die Referenten.

Solche Lichtverhältnisse fallen Fotografen deutlich stärker auf, als dem anwesenden Publikum. Das menschliche Auge kann diese Helligkeitsunterschiede viel besser ausgleichen als es eine digitale Kamera kann. Nicht ohne Grund lautet eins meiner Lieblingsstatements “Fotografieren heißt, Probleme lösen”. Ich verstehe meine Arbeit so, dass ich möglichst wenig mit meiner Arbeit auffalle und trotzdem dem Veranstalter gute und stimmungsvolle Bilder liefern kann. Die einfache Lösung zur Behebung der Lichtproblematik kommt daher für mich nicht in Frage: Blitzen ist keine Option.

Stattdessen lese ich das vorhandene Licht, suche ich mir geeignete Positionen und warte auf den passenden Augenblick. Hier ein Beispiel für den schon erwähnten Vortragenden Tilo Timmermann.

Jeder Referent dreht sich irgendwann auch mal zu seiner Präsentation. Das ist der optimale Zeitpunkt. Denn die Präsentationsfläche ist eine große Lichtquelle und produziert ein schmeichelndes Licht für den Vortragenden. Problem gelöst.

Das Eingangsfoto ganz oben, zeigt übrigens die Situation am Einlass. Alle weiteren Bilder der Veranstaltung findest Du auf der Webseite vom Webmontag Hamburg.

4 Bemerkungen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Schöner Blitzen bei schlechtem Licht

Die letzten Jahre habe ich vereinzelt Workshops zum Blitzen gegeben. Ich habe…