Hamburg scheint für Ingolstadt ein gutes Pflaster.

Dabei waren sich vor dem ersten Playoff Spiel im Halbfinale der Hamburg Freezers gegen den ERC Ingolstadt alle – zumindest die Hamburger – einig: gegen den in der Hauptrunde an 9. Position platzierten Gast aus Ingolstadt kann es im „Best of Seven“ nur eine 4:0 Serie geben. Entsprechend euphorisch waren alle. Die Fans rollten ein Leuchtbanner mit DEL Pokal und Überschrift „Unser“ aus und die Stimmung war sehr laut. Es ist das erste Halbfinale das die Freezers nach 10 Spielzeiten mal wieder in den Playoffs erreichen.

Die Ingolstädter verteidigten allerdings sehr geschickt und ließen die Freezers nicht ins Spiel kommen. Während einer Powerplay Phase der Freezers konnte der ERC dann tatsächlich in Unterzahl das erste Tor erzielen. Danach ging dann nicht mehr viel. Durch einige merkwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter kam dann auch noch Härte ins Spiel. Zum Schluss glich das Spiel eher einem Ringkampf als einem Eishockeyspiel.

Das Spiel ging 1:3 gegen die Freezers aus. In der letzten Minute viel die endgültige Entscheidung, nachdem die Freezers den Goalie gegen einen weiteren Feldspieler eintauschten.

Wie bei einem Halbfinale in den Playoffs nicht anders zu erwarten, waren sehr viele Fotografen anwesend. Und natürlich auch das Fernsehen. Platz war daher Mangelware. Ich wich auf die Seiten aus. Da kann man wesentlich seltener fotografieren und hat durch die Scheiben nur einen sehr eingeschränkten Fotografierbereich: durch die Lichtbrechung der Scheiben sehen die Bilder schnell unscharf aus.

Ach ja: liebe Freezers-Fans, klar ist man im Spiel emotional dabei, hat keine Zeitlupe und der Schiedsrichter hatte auch nicht seinen besten Tag erwischt. Seine Entscheidung das vermeintliche 2:2 wegen Abseitsstellung von Matthew Pettinger nicht zu geben war absolut korrekt. Ich habe ein entsprechendes Bild und kann diese Situation beurteilen. So oder so: „Hängt ihn auf die schwarze Sau!“ ist ein häßlicher rassistischer Spruch und gehört in kein Stadion. Danke!