Fast ein Punkt gewonnen…

Es war lange vor dem Spiel FC St. Pauli gegen SV Darmstadt 98 klar, dass das nicht als Sahnestück der Fussballgeschichte in die Annalen eingehen wird. Trainer Meggle hatte das beim Fantalk am Mittwoch schon angedeutet. Letztlich wäre seine Taktik fast aufgegangen. Eine kleine Unachtsamkeit in der 86. Minute versaute den Punktgewinn.

Klar, war das kein Fussballfest, wenn die Heimmannschaft ziemlich untypisch, aber konsequent hinten verschiebt und versucht den Gegner vom Tor weg zu halten. Nach zuletzt 19 Gegentoren in sechs Ligaspielen sicherlich eine adäquate Variante, um der Mannschaft wieder Sicherheit zu geben. Umso bitterer, dass der Plan so kurz vor Ende scheiterte. Zumal kurz vorher noch ein Foul an Litka nicht gepfiffen wurde und daher den Gegenstoss der Lilien zum spielentscheidenden Tor überhaupt erst ermöglichte.

Allerdings muss ich aber auch feststellen, dass St. Pauli viel zu selten in diesem Spiel einen Ball auf das gegnerische Tor brachte. Da war deutlich festzustellen, dass Darmstadt ein eingespieltes Team hat und bei St. Pauli zum x-ten Mal verletzungsbedingt eine neue Truppe auf dem Platz stand. Da ist es für die braun-weissen schwierig für den Gegner überraschende Kombinationen vor’s Tor zu bringen, wenn man eher den eigenen Teamkollegen mit seinem Pass überrascht.

So gewinnt der SV Darmstadt 98 erstmals am Millerntor und beendet die Hinserie auf einem Relegationsplatz zur ersten Bundesliga.

Abschließend möchte ich noch etwas zu den Rufen nach einem Spieler, der sich mehr mit dem Verein identifiziert, sagen. Das wird seit dem Abschiedsspiel von Fabian Boll immer mal wieder in Blättern mit wenigen, aber großen Buchstaben und in diversen Internetforen laut. Schaut euch mal bitte mein Foto von Marcel Halstenberg an, als er nach der Partie den Platz verlässt. Er ist den Tränen nahe. Meinen die Rufer wirklich, diese Spieler würden sich nicht mit dem Verein identifizieren? Müssen erst Fahnen in den Boden gerammt werden, um das zu beweisen? Glaubt ihr im Ernst, es wäre ein guter Support seiner Mannschaft, ständig nach anderen Spielern zu rufen? Klar möchte ich auch mal wieder Song 2 hören und breit lächelnd das Millerntor verlassen. Aber es geht eben aktuell nicht. Das Leben ist kein Wunschkonzert, sondern manchmal auch Abstiegskampf. „United we stand, divided we fall“…

Weitere Beiträge
Ein Spiel in drei Sätzen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück