So schlimm…
Spiegelung im Palais des Festivals et des Congrès in Cannes
Spiegelung im Palais des Festivals et des Congrès in Cannes
Stefan Groenveld

…war die Zeit in Cannes letzte Woche dann auch nicht. Viel Arbeit, aber immerhin schien die Sonne und es war herrlich warm.

Dafür war die Anreise ein kleines Chaos. Eigentlich hätte ich um 13 Uhr in Hamburg starten sollen und über Paris mittels Air France nach Nizza (“Vorort” von Cannes mit Flughafen) gebracht werden sollen. Pünktlich zum besten Licht war meine Ankunft für 17:25 Uhr geplant. Und wer jemals Nizza anfliegen sollte, wird meine Freude über einen Sitzplatz mit dem Buchstaben A verstehen können.

Leider kam es anders, denn in Paris tobte ein Schneesturm. In Düsseldorf und Frankfurt auch, überall fielen Flüge aus. Meiner wurde erstmal um eine halbe Stunde verschoben. Und dann noch um einen halbe Stunde. Dann um eine weitere Stunde, aber diesmal gab es einen 5€ Getränkegutschein an der Bar. Dann wieder um eine halbe Stunde und so um 16:20 Uhr wurde der Flug endgültig gestrichen. Ich war dann relativ schnell an dem Schalter, bei dem ich umbuchen konnte und bekam einen Flug über London nach Nizza. Mit der British Airways und um 18:40 Uhr. Ich war ziemlich glücklich, denn so verpasste ich nur einen Abendtermin. Und den wunderschönen Anflug bei herrlichem Licht. Letztlich landete ich um kurz vor 0 Uhr in Nizza.

Tja, dumm gelaufen, aber gegen das Wetter kann ja keiner was unternehmen.

Richtig idiotisch war aber die Social Media Abteilung von Air France. Am Abend vor dem Abflug haben sie mir via eMail geschrieben, dass auf Grund der Wettervorhersage es zu einem Problem mit meinem Flug kommen kann. Am Tag des Flugs wurde mir mehrmals getwittert, dass 80% der Flüge stattfinden würden und meiner wohl auch dabei wäre. Als ich dann schon umgebucht hatte, wussten sie noch nicht, dass mein Flug gestrichen war. Letztlich haben sie das aber doch bemerkt und mir dann noch mal – völlig unnötig – in einer länglichen eMail erklärt, warum der Flug gestrichen wurde und das es ihnen leid tut, etc blabla. Als ich Air France antworten wollte, dass sie ja nichts für’s Wetter können, ich mir nur eine frühere Reaktion gewünscht hätte, bekam ich einen Autoresponder zurück: Es ist zwar möglich, dass das Social Media Team mir eine Mail schickt, aber auf eben jene Mail kann ich nicht antworten. Social Media nicht verstanden, liebe Air France. Den durchaus guten und freundlichen Support via Twitter mal eben via eMail mit dem Arsch umgerissen. Idiotisch…

Ich habe dann auf Twitter noch mal kurz meinen Unmut darüber Luft gemacht, aber eine Antwort bekam ich nicht mehr. Schade.

7 Bemerkungen
  1. ich finde ja Flugverspätungen immer total nervig, weil mir schnell langweilig wird in den Wartehallen. Von daher kann ich die leichte innere Unruhe verstehen. 🙂
    Du hast das bestimmt schon irgendwo beschrieben, das Panorama ist mit Deinem neuen 24mm Objektiv entstanden, oder womit hast Du das gemacht. Die Schärfe ist wirklich beeindruckend. 🙂

    1. Mir wird so schnell nicht langweilig. Meine Tage können auch 25 Stunden habe und ich könnte sie ausfüllen.

      Das Panorama ist mit dem 24-70mm gemacht. Da es rund 4 Aufnahmen sind, kommt die Schärfe durch die Verkleinerung zustande. Die Originalkantenlänge ist rund 5mal so groß 🙂

      1. Danke für die Aufklärung, im Endeffekt ist das Objektiv auch völlig egal, das Bild finde ich klasse.
        Panoramen bekommen immer sehr schnell unhandliche Originalkantenlängen, wenn man sie nicht verkleinert… 🙂

        Also langweilig wird mir in der Regel auch nicht, würde gerne den Tag um ein paar Stunden aufpumpen können – nur am Flughafen werde ich schnell ungeduldig. 😉

          1. Ha, das glaube ich gerne. Da braucht meine olle D700 ein paar Bilder mehr damit ich am Monitor überhaupt scrollen muss … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Marius Ebbers

Ich kann mich nicht entscheiden: welches Jubelbild ist besser? Beide Bilder vom…

Gespräch mit einem Fleischverkäufer

“Entschuldigung, darf ich sie fotografieren?” Ich stehe mitten in einem Markt an…