Andreas ist Pizza-Kreateur bei Joey’s
Andreas - Pizza-Kreateur bei Joey's
Andreas – Pizza-Kreateur bei Joey’s
Stefan Groenveld

Hast du dich schon mal gefragt, wie eigentlich bei den großen Pizzaketten neue Pizzasorten entstehen? Nun, es gibt tatsächlich den Beruf des Pizza-Kreateurs. Andreas ist so einer. Bei Joey’s. Woher ich das weiß? Ich habe ihn im Auftrag von Joey’s fotografiert. 🙂

Normalerweise lässt sich der studierte Ökotrophologe Andreas jeden Monat zwei neue Pizzasorten einfallen. Aktuell gibt er einen Teil seiner Verantwortung ab. Facebook-Fans von Joey’s können nun selbst eine Pizza kreieren – über die sogenannte Joey’s Fanpizza-App. Andreas sitzt in der Jury und wird seine Erfahrung beim Abschmecken der Fanpizzen in die Auswahlarbeit einbringen.

Ich hatte vor einigen Wochen das Vergnügen ihn und seine Mitstreiter in der Jury vorab für die Bebilderung der Facebook-Aktion zu fotografieren. Die Portraits habe ich mit sehr einfachen Mitteln gemacht, da ich aus Zeitgründen mehrere “Foto-Stationen” aufgebaut hatte – meine Bildaufgaben bestanden nicht nur auf diese Portraits und waren vorher klar besprochen worden. Da selbst mein Equipment nicht unendlich groß ist, entstanden die Portraits mit einem SB-900, den ich über ein TTL-Verlängerungskabel in einen weissen Durchlichtschirm gezündet habe. Ungefähr auf Bauchhöhe diente ein silberner Micro-mini Sunbouncer als Reflektor.

Andreas war an dem dichtgedrängten Shootingtag der Erste vor meiner Kamera. Und der Weg von “ich bin doch so unfotogen” zu “hey, da gefalle ich mir drauf” ging über ein Gespräch über die Fotografie. Andreas hatte sich nämlich gerade eine neue Kamera gekauft und daher einige Fragen. Wir haben dann den Zeitdruck vergessend (gleich kommen die CEOs) erstmal ‘ne Weile geklönt.

Ich finde es völlig normal, dass Menschen sich anfänglich unwohl fühlen, wenn von sie vor die Kamera treten. Wenn ich fotografiert werde, nehme ich das an mir doch auch wahr. Der einzige Weg zu natürlichen Fotos geht daher meiner Erfahrung nach über die Chemie, die zwischen Mensch und Fotograf hergestellt werden muss. Das ist mein Job. Und deswegen liebe ich die Fotografie so: viel wichtiger als den Auslöser zu betätigen, ist der Aufbau einer Verbindung zwischen mir und dem Menschen, den ich vor mir habe und portraitieren darf. Das ist immer wieder neu und immer wieder eine spannende Herausforderung.

 

7 Bemerkungen
  1. … der letzte Absatz spricht Bände. Deshalb lass ich mir so gern die Kamera « fertig » anreichen, wenns irgendwann losgehen soll.
    Es gibt Volk, das sowas bekrittelt oder herabwürdigend kommentiert. Das sind die Technikheinis, die nicht begriffen haben, auf was es wirklich ankommt 😉

    1. So ist es, jemanden zum anreichen habe ich zwar nicht ;), aber die Kamera muss nicht immer präsente sein, geschweige den im Gesicht der zu fotografierenden Person. Stimmung und Vertrauen aufbauen ist das A und O.

  2. Sehr schönes Porträt – gefällt mir wirklich außerordentlich gut
    Dazu noch mit “so wenig” Aufwand.
    Zum Thema “unwohl fühlen”:
    Schau uns Fotografen doch mal an, wie wir mit dem ganzen Equipment vor Ort aufschlagen. Wer sollte sich da nicht anfänglich fürchen 🙂

    VG Axel

  3. Pizza-Kreateur ist auf jeden Fall ein interessanter Beruf – habe hier auch zum ersten Mal überhaupt davon gehört, dass es so etwas gibt. Letztendlich geht es aber doch darum sein Produkt möglichst vorteilhaft ins Licht zu rücken und zu präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen