In diesem Blogpost geht es um zwei Dinge: Planeten und eine Bestellung bei WhiteWall. Und die Frage nach einer Versteigerung. Also geht es um drei Dinge. Planeten, eine Bestellung bei WhiteWall, eine Frage zu Versteigerungen und das neue Stadion vom FC St. Pauli. Also vier… (Kennst Du eigentlich Monty Python’s „Spanish Inquisition“?)

Seit einiger Zeit habe ich Spaß daran gefunden, so genannte Planeten zu basteln. Das ist zwar nicht wirklich was neues, aber für mich 🙂 Und für einige von euch wohl auch, denn dazu habe ich schon etliche Anfragen in Kommentaren und via eMail zu dieser Aufnahmetechnik bekommen. Deswegen in aller Kürze: Planeten sind stereographische Projektionen von 360° Panoramen. Alles klar? Nicht? OK, etwas ausführlicher: du fotografierst die Welt um dich herum in alle Richtungen – je nach Linse brauchst Du dafür eine entsprechende Anzahl von Aufnahmen. Ein Fischauge hilft sehr. Aber auch damit brauchst Du (zirkulares Fisheye vorausgesetzt) mindestens 4 Aufnahmen. Da ich ein Fisheye für Kameras mit kleinerem Sensor an einer Vollformatkamera nutze, verwende ich 8 Aufnahmen und gleiche dabei den Verlust der Pixelanzahl durch ein mehr an Aufnahmen aus. Mit 8 Aufnahmen schaffe ich alles um mich herum leicht überlappend zu fotografieren. Anschliessend schmeisse ich die Bilder in das Stitch-Programm „hugin„, bastle je nach Komplexität der Aufnahmen noch rund eine Stunde an Kontrollpunkten, wähle die stereographische Projektion aus, verschiebe den Standpunkt (pitch) um 90°, retuschiere mein Stativ im Nadir weg und schon habe ich einen Planeten. Easy, oder?

Das Schöne an Planeten ist, dass ich Architektur neu entdecken kann. Eigentlich finde ich Architekturfotos nämlich langweilig, aber in der Planetendarstellung kann ich mich an ihnen viel häufiger erfreuen. Denn plötzlich sehen Gebäude ganz anders aus. Nachfolgend seht ihr das neue Millerntor. Ich finde, in dieser Darstellung hat es etwas von einer überdimensionalen einäugigen Fliege. Wie siehst Du das?

Dieses Bild habe ich übrigens als Fotoabzug hinter Acrylglas bei WhiteWall bestellt. Die Produktbeschreibung klingt nach einem sehr hochwertigen Abzug. Ich bin auf die Qualität gespannt. Positiv ist mir beim Bestellen schon mal die Möglichkeit des Softproofs aufgefallen. Damit kann ich – kalibrierten Monitor vorausgesetzt – auf dem Bildschirm vor der Bestellung sehen, wie das Bild später gedruckt aussehen wird. Mal schauen, ob das alles so geklappt hat, wie ich mir das vorstelle. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Die Qualität ist mir bei diesem Abzug sehr wichtig, denn ich möchte das Bild gerne hinterher zugunsten des Fanladens vom FC St. Pauli versteigern, der dieses Jahr sein 20. Bestehen feiert. Daher nun die Frage an Dich: kennst Du eine gute Möglichkeit eine Versteigerung durchzuführen – ohne eBay, Gebühren, etc? Freue mich über Deine Vorschläge oder Ideen!

Total
2
Shares

Trag dich jetzt in die Infoliste ein!

Du bekommst automatisch eine Benachrichtigung, wenn im Blog ein neuer Beitrag veröffentlicht wird. Als Erste(r)!

21 comments

  1. Danke für die Erklärung!
    Ne Stunde an Punkten basteln? Das klingt krass!

    Ich habe bisher nur normale 360 Grad Panoramen gemacht, und zwar mit der Panorama-Funktion von Photoshop CS4/CS5. Photoshop macht das ganze eigentlich komplett allein und auch ziemlich gut und man sieht keinerlei Übergänge, sogar Helligkeit, Farbe und Kontrast werden irgendwie angepasst.

    Hab mir jetzt noch PTGui gekauft, um auch mal solche Planeten zu erstellen. Mal gucken wie das klappt!

  2. Pingback: Der Übersteiger
  3. Pingback: Der Übersteiger
  4. Pingback: Picodo.de
  5. Spannend! Was ich krass finde, ist das unterschiedliche „Gewicht“, das neue (SK, HT) und alte (GG, NK) Stadionbereiche in der Darstellung haben. Die Dachkonstruktion dominiert ja total.

    Von wo sind die Fotos geschossen? Ecke Südkurve/Haupt?

    1. Die „Gewichtung“ ist darstellungsbedingt. Dinge, die näher dran sind, wirken überproportional groß. Das sieht gerade bei Portraits sehr lustig aus 🙂
      Und ja, die Bilder sind Ecke Südkurve/neue Haupt in Bodennähe (vielleicht 10cm) aufgenommen worden.

  6. Pingback: FC St. Pauli ?
  7. Pingback: Beñat Irasuegi
  8. Pingback: maikkez
  9. Schön, ich hätte aber doch versucht, die beiden ‚Augen‘ ganz symmetrisch zu machen. So ist das eine Auge irgendwie angeschwollen.

    Und bei aller Fussballignoranz würde ich jetzt doch auch gerne mal meine Planetenversion in den Hamburger Stadien versuchen. Kannst Du mir verraten, wie man da für Fotos reinkommt?

    1. @Klaus, Herzlichen Dank für Deine – wie immer – hilfreichen Anmerkungen.
      Ich war schon glücklich, dass ich da überhaupt Symmetrie reinbekommen habe, denn die Symmetrie ist so ja gar nicht vorhanden. Die Dächer sind einfach unterschiedlich. Davon abgesehen hatte ich nur wenige Augenblicke Zeit das Pano zu machen. Im Nachhinein hätte ich mich symmetrisch hinstellen müssen – vielleicht wäre ich dann dem Ideal näher gekommen.

      Ob Du in die Stadien rein kommst, entzieht sich meiner Kenntnis. Beim FC St. Pauli würde ich es mal über Sven Brux versuchen.

      1. @Stefan, Du kannst bei der Projektion in hugin noch den Mittelpunkt ändern, das verschiebt dann die Proportionen nochmal. Ein Mausklick in die Vorschau in hugin setzt einen neuen Mittelpunkt. Und Rechtsklick setzt einen neuen Horizont (bzw. dreht das Bild bei Planeten).

        Kontakt zu Sven Brux werde ich mal suchen – kann ja eigentlich nicht sein, dass ich als Hamburger nur das Berliner Stadion planetarisiert habe:
        http://www.flickr.com/photos/hamburgerjung/3988471482/in/set-72157623067318550/

  10. Haha das sieht wirklich so aus, wie eine überdimensionale Fliege. Jetzt hätte ich aber auch gern ein realistisches Bild daneben, wie es wirklich aussieht.

  11. Pingback: Nick Bicko

Comments are closed.

error: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt!