Panoramen mit dem iPhone
Stefan Groenveld

Eigentlich taugt die eingebaute zwei Megapixel Kamera nicht wirklich was. Doch durch entsprechende Programme ist wirklich mehr aus dem Weitwinkelauge herauszuholen, zum Beispiel Panoramen! Es gibt tatsächlich die Möglichkeit das iPhone für Panoramen zu verwenden. Das nicht ganz preiswerte Programm dazu lautet völlig überraschend: Panorama!

Das Handling ist sehr leicht. Das Zusammenführen (stitching) der Einzelbilder funktioniert sehr gut. Einfach ein Bild machen, dann auswählen an welche Seite des Bildes ein weiteres hinzugefügt werden soll und weiterfotografieren. Es wird ein überlappender Teil des alten Bildes angezeigt, so dass der Anschluß leichter möglich ist.

Hier mal ein Panorama aus 7 Einzelbilder von der sehr dunklen Color Line Arena, fotografiert kurz vor Beginn eines Eishockeyspiels:Color-Line-Arena kurz vor dem Start eines Eishockey - Spiels

Das Problem ist allerdings, dass es für das iPhone keinen Nodalpunktadapter gibt. Dieser ist normalerweise notwendig, um sauber Panoramen herstellen zu können. Und der ist teuer! Beim Fotografieren von Gegenständen, die sehr nah am iPhone sind, wird das Stitchen somit zur echten Glückssache. Also Wunder kann man, obwohl das iPhone ja ein Appleprodukt ist 😉 , nicht erwarten…

Um Bilder mit einem größeren Bildformat und somit auch mehr Pixel aus dem iPhone herauszulocken, ist es aber wirklich nicht schlecht. Hier noch ein Beispiel, dass man normalerweise mit einem iPhone nicht in der Qualität so hinbekommt.

U-Bahn Station Feldstrasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Capture One oder Lightroom CC?

Vor längerer Zeit schrieb ich hier einen Blogpost zu den unterschiedlichen RAW-Konvertern,…

Mein persönlicher RAW-Konverter-Test

Selbstverständlich fotografiere ich viel in RAW. Einfach, weil die Bearbeitungsmöglichkeiten deutlich vielfältiger…