Sonntag, letzter Tag Frühlingsdom und sommerliche Temperaturen in Hamburg. Passiert selten. Letztes Jahr hatte ich mit Stefan und Björn den schönsten Domtag im Frühling genutzt, um einsame Schwarzweißbilder zu machen. Diesmal ging ich alleine los und habe mein 28er ausgeführt. Ne Stunde war ich unterwegs, länger habe ich es nicht ausgehalten. Früher war ich wirklich sehr gerne und stundenlang auf diesen Volksfesten. Aber jetzt erscheint es mir ein Fest aus einer längst vergangenen Zeit zu sein. Ungesundes Essen und fürchterliche Animationen über Lautsprecher, die zum Besuch der Fahrgeschäfte verleiten sollen und eher dazu führen, dass man sich die Ohren zu hält und das Weite sucht. Mir tun die Leute leid, die da arbeiten…

6 Bemerkungen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Äthiopien – erster Teil

Trotz Lichtschutzfaktor 50 ist nach wenigen Stunden die Haut rot. Mitten im…

Äthiopien – Analoges mit der XPan

Anfang Januar werde ich vom Verkäufer hinterm Tresen freundlich angesprochen. “Jetzt drehst…