You’re leaving the American sector
Stefan Groenveld

Bin gerade in Berlin und habe die Gelegenheit genutzt, nachts durchs Brandenburger Tor zu gehen. Für mich ist das immer noch was besonderes. Als ich hier vor rund 25 Jahren das erste Mal stand, blickte ich nur auf eine bunte Mauer aus Beton.

Zeigt mir, dass etwas Wunderbares entstehen kann, wenn Menschen Grenzen überwinden.

4 Bemerkungen
  1. Mir ging und geht es da ähnlich. 1988 war ich das erste Mal in meinem Leben in Berlin. Wir waren auf Klassenfahrt und auf dem Programm standen natürlich Mauer und Brandenburger Tor. Vor dieser Mauer zu stehen hat in mir bis heute noch nie eine solche Hilf- und Ratlosigkeit ausgelöst.

    Erst 2010 war ich wieder in Berlin, und ja es war mir ein ganz dringendes Bedürfnis durch dieses Tor zu laufen. Und ich gebe gerne zu, wenn ich heute Bilder vom 9. Novmeber 1989 sehe sind das emotionale Momente für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht magst du auch folgende Beiträge lesen

Lost Places Hamburg

Lost Places – verlassene Gebäude – sind bei Fotografen immer wieder sehr…